Biokraftstoffe
09.01.2013

Cropenergies mit guten Zahlen

Foto Crop Energies

Der Mannheimer Ethanol-Hersteller Cropenergies konnte seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um fast ein Drittel auf 94 Millionen Euro steigern. Die Produktion erreichte einen neuen Rekordwert.

Trotz der andauernden Diskussion um Biokraftstoffe konnte die Südzucker-Tochter Cropenergies in den ersten neuen Monaten des Geschäftsjahres 2012/2013 deutlich mehr Ethanol absetzen. Die Produktion stieg zuletzt auf einen Rekordwert von 200.000 Kubikmeter. Der Umsatz erhöhte sich im dritten Quartal auf 510 Million Euro, im Vorjahresquartal waren es 426 Millionen. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) erreicht damit einen Rekordwert von 94 Millionen Euro, das entspricht einer Marge von 18,5 Prozent. Wegen der guten Ergebnisse konnte der Ethanolhersteller seine Schulden reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Neben der besseren Auslastung konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben vom Geschäft mit Nebenprodukten für die Futter- und Lebensmittelindustrie profitieren. Diese machen mittlerweile rund 50 Prozent der gesamten Produktion aus. Bei den Rohstoffen profitierte das Unternehmen von günstigen Lieferverträgen. Für das gesamte Geschäftsjahr peilt Cropenergies ein operatives Ergebnis von 80 Millionen Euro an, gut 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

EU-Kommission sorgt für Verunsicherung

Der Ausblick für die Branche bleibt allerdings eher düster. Die EU-Kommission plant, die Mengen von Biokraftstoffen aus Lebensmittelpflanzen zu begrenzen. Nach 2020 soll es nach den Kommissions-Vorschlägen gar keine Förderung mehr für Biokraftstoffe geben. Für die europäischen Hersteller würde dies das Aus bedeuten. Hintergrund sind Studien, die die schlechte Klimabilanz von Biokraftstoffen kritisieren. Die Hersteller zweifeln diese Ergebnisse an. Cropenergies-Chef Marten Keil hatte sich kürzlich im Interview mit BIZZ energy today über die Unsicherheit beklagt, die das Vorgehen der Kommission im Markt verursache. 

Noch befinden sich die Vorschläge zur künftigen EU-Biokraftstoffpolitik in der Diskussion. Mit einer Entscheidung rechnen Brancheninsider nicht vor Ende 2013.

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Biokraftstoffe | Crop energies | EU-Kommission | Iluc | Ethanol | E10
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen