E-Mobilität
21.01.2013

Daimler verschiebt Start der Brennstoffzelle

Foto: Daimler

Der Stuttgarter Autobauer verschiebt den ursprünglich für 2014 geplanten Serienstart seiner Brennstoffzellenfahrzeuge. Offenbar ist die Technik noch zu teuer.

Eigentlich wollte Daimler ab dem nächsten Jahr die B-Klasse mit einem Brennstoffzellenantrieb auf den Markt bringen. Pilotprojekte mit den Wasserstoff betriebenen Fahrzeugen gibt es schon seit mehr als zehn Jahren. Doch während die Technik durchaus serienreif ist, sind die Kosten weiter ein Problem. Der Autobauer rechnet offenbar nicht damit, diese bis zum nächsten Jahr auf ein für Kunden annehmbares Nivaeu drücken zu können.

Anzeige

Um teure Ladenhüter, die der Brennstoffzellentechnik einen schlechten Marktstart bescheren würden, zu vermeiden, wird Daimler seine Wasserstoffautos nicht vor 2017 anbieten. Gemeinsam mit den Konkurrenten Renault-Nissan und Ford, will Daimler in der Zwischenzeit offenbar an der Brennstoffzelle arbeiten, um die Kosten mit höheren Stückzahlen zu senken.

Anzeige

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Daimler | Wasserstoff | Brennstoffzelle | Renault-Nissan | Ford
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen