Daimler übernimmt vom Geschäftspartner Evonic dessen Anteile von 50,1 Prozent an Li-Tec Battery sowie zehn Prozent an Deutsche Accumotive, teilte der Autobauer jetzt mit. Der Essener Spezialchemiekonzern hatte Ende 2013 seinen Ausstieg aus dem Batteriegeschäft angekündigt. Es werfe zu wenig Gewinn ab, gab Evonik damals als Grund dafür an.

Daimler wollte ursprünglich neue Partner ins Boot holen, will das Batteriegeschäft nun aber in Eigenregie fortführen. Li-Tec produziert großformatige Lithium-Ionen-Batteriezellen, die von Accumotive zu Batterien für Elektroautos weiterverarbeitet werden – etwa für den Elektro-Smart von Daimler, dem deutschen Marktführer unter den Stromern.

Auch Tesla plant eine eigene Batterieherstellung; die Gigafactory soll Akkus für die eigene Flotte liefern. Finanzieren will Tesla das circa 1,5 Milliarden Euro teure Projekt mittels Anleihen und mit Partnern. Die Teilnahme des bisherigen Lieferanten Panasonic stehe aber noch nicht fest, teilte der japanische Elektronikkonzern vor kurzem mit.

(Li-Tec)