Elektromobilität
20.11.2019

Die E-Mobilität drängt in den Osten

Foto: Trabant nT GmbH
Das Projekt E-Trabi stockt. Aber die Industrie für Elektromobilität nimmt im Osten Fahrt auf.

Die ostdeutschen Bundesländer scheinen sich zum Zentrum der E-Mobilität zu entwickeln. Oder sind es doch nur die Subventionen, die Tesla oder den Batteriehersteller Microvast anlocken?

Der alte und neue Wirtschaftsminister Brandenburgs kann die Welle guter Nachrichten noch nicht recht fassen. „Das sind Brandenburger Festwochen“, stellt Jörg Steinbach fest, als nur wenige Tage nach Tesla nun auch der Batteriehersteller Microvast den Bau einer Fabrik ankündigt. Kleinklein ist des Ministers Sache nicht. „Wir sind am Beginn einer ganz großen Entwicklung“, glaubt der Sozialdemokrat. Rund um erneuerbare Energien will das Land die Nummer eins in Deutschland werden.

Anzeige

Anzeige

Zumindest Sascha Kelterborn, der deutsche Chef von Microvast, hält das für möglich. Das Unternehmen werde seine Europazentrale in Ludwigsfelde ansiedeln, verspricht er. Der aus Houston in Texas stammende Hersteller will Produktionsanlagen aus China und Forschungsarbeitsplätze aus anderen Ländern in den Großraum Berlin verlagern. Microvast stellt höherwertige Stromspeicher für E-Mobile, etwa Lkw oder Busse her, die in weniger als 15 Minuten aufgeladen werden können und angeblich so lange halten wie das Fahrzeug selbst.

Lithium-Abbau in Europa geplant

Deutschland, und hier nicht die traditionellen Autostandorte im Süden des Landes, sondern insbesondere die Region rund um die Hauptstadt, ist Kelterborn zufolge der beste Platz für die Weiterentwicklung der E-Mobilität. Im Vergleich zu Tesla ist der Batteriefabrikant klein: 43 Millionen Euro investiert Microvast in eine erste Produktionslinie, die 150 Jobs bringt. Wenn es gut läuft, sollen weitere hinzukommen. Bei Tesla ist von vier Milliarden Euro und bis zu 8.000 Stellen die Rede, wenngleich diese Zahlen nicht bestätigt sind.

Beide Investitionen passen zu der These, dass sich im Osten Deutschlands allmählich ein neuer Industriezweig entwickelt, der bisher vor allem in China oder Amerika angesiedelt war. Darauf lassen einige Nachrichten schließen: Im sächsischen Freiberg bereitet das Unternehmen Deutsche Lithium den Abbau des für die Speicherproduktion wichtigen Rohstoffs vor. 125.000 Tonnen sollen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet im Boden liegen. 2021 soll der Abbau spätestens starten. Lithium ist ein Leichtmetall, das für die Produktion von Akkus, zum Beispiel für Smartphones, Laptops oder eben E-Autos benötigt wird und derzeit hauptsächlich in Südamerika abgebaut wird.

Locken die hohen Subventionen?

Ein potenzieller Abnehmer wird sich dann wohl nicht weit weg in Zeitz in Sachsen-Anhalt finden. Dort bereitet der niederländische Metall-Konzern AMD den Bau einer Raffinerie für das Lithium vor. Der nächste Halt des Rohstoffs könnte das Erfurter Kreuz in Thüringen oder eben Ludwigsfelde sei. In Thüringen errichtet der chinesische Batteriehersteller und weltgrößte Produzent von Batteriezellen CATL für 1,6 Milliarden Euro ein neues Werk für den Massenmarkt.

Ob all diese Ansiedlungen der Beginn einer ganz großen Entwicklung sind, wie sie Steinbach erwartet, muss sich erst noch zeigen. Kelterborn glaubt daran: Bisher spiele die Musik vor allem in China, nun entwickele sich Europa zum Massenmarkt für E-Mobilität. Angesichts des hohen Automatisierungsgrades der Fabriken sei der Lohnkostenvorteil Chinas kein Argument mehr gegen eine Fertigung in Deutschland. Doch daran gibt es auch Zweifel, zum Beispiel die von Karl Brenke vom Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Er vermutet als Grund für die berlinnahen Standorte eher die hohen Subventionen, mit denen die Firmen rechnen können. „Wenn die Lohnkosten keine Rolle mehr spielen und hoch subventioniert wird, ist die Rechnung für die Unternehmen klar“, sagt Brenke. Bei Tesla könnte demnach jeder fünfte Euro der vier Milliarden aus Fördertöpfen stammen. Dazu kämen noch verdeckte Hilfen, etwa beim Grundstückserwerb oder der Erschließung. Angesichts des bisher noch nicht entwickelten Massenmarktes für Elektromobile bleibt Brenke erst einmal skeptisch. Erst wenn Subventionen auslaufen und die Unternehmen sich selbst tragen, könne von einem wirtschaftspolitischen Erfolg gesprochen werden.

Lesen Sie auch: Tesla greift deutsche Autobauer an

Lesen Sie auch: Kabinett beschließt höheren Zuschuss beim Kauf von E-Autos

Wolfgang Mulke
Keywords:
E-Autos | Elektromobiltität | Tesla | Microvast
Ressorts:
Technology | Markets
 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen