BIZZ Exklusiv
18.03.2015

Die grüne Revolution geht weiter

foto: PR

Der niedrigere Ölpreis kann den Vormarsch der Erneuerbaren nicht aufhalten. Sinkende Kosten führen zu einem sich selbst verstärkenden Boom.

vorherige SeiteSeite 1Seite 2Seite 3Seite 4Seite 5nächste Seite

Der Markt deutscher PV-Anlagen-Hersteller

Anzeige

Auch in Deutschland, wo die rasante Entwicklung der Solarenergie maßgeblich angestoßen wurde, der Markt inzwischen aber kollabiert ist, staunt man über die immer weitergehenden Preissenkungen im Bereich Photovoltaik. Bis 2025 sollen sich laut einer Studie im Auftrag des Berliner Think-Tanks Agora Energiewende die Erzeugungskosten von derzeit neun Cent in Deutschland auf 4 bis 6 Cent pro Kilowattstunde in Mittel- und Südeuropa verringern. Bis 2050 seien sogar zwei bis vier Cent machbar. Strom aus Kohle- und Gaskraftwerken kostet mindestens fünf Cent, häufig aber deutlich mehr. Patrick Graichen, Direktor der Agora Energiewende, fordert deshalb einen „Paradigmenwechsel bei der Planung von Stromversorgungssystemen, denn bislang sind meist nur kleine Photovoltaik-Anteile vorgesehen.“

Anzeige

Laut Wacker Chemie aus München, einem der größten Siliziumproduzenten der Welt, sind sogar noch stärkere Preissenkungen absehbar. Angesichts der erkennbaren Potenziale erwartet Ewald Schindlbeck, Chef der Siliziumsparte des Chemiekonzerns Wacker, „das Erreichen der Preisschwelle von 50 Eurocent für Photovoltaik-Systeme bereits im Zeitraum von 2020 bis 2023.“ Heute kosten Systeme gut einen Euro pro Watt Leistung. „Selbst in Deutschland sind damit Gesamtproduktionskosten in einer Größenordnung von vier bis fünf Cent möglich“, so Schindlbeck gegenüber BIZZ energy today. Das sind allerdings nur die reinen Stromerzeugungskosten. Wesentliche Einsparpotenziale, so Schindlbeck, seien Wirkungsgradsteigerungen der Module durch hocheffiziente Zellkonzepte. „Hinzu kommen Skaleneffekte in der Fertigung und klassische Lernkurveneffekte.“ Dadurch sänken auch die anderen Systemkosten. Entscheidend für die Preise in Europa ist aber auch, ob die Handelsbeschränkungen für chinesische Anbieter fortbestehen.

vorherige SeiteSeite 1Seite 2Seite 3Seite 4Seite 5nächste Seite
Keywords:
Erneuerbare | USA | Deutschland | Solaranlagen | Investments | Europäische Union | Indien | Japan | Schwellenländer | Energiewende
Ressorts:
Finance | Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen