Noch in diesem Monat soll mit dem Bau des neun Milliarden Euro schweren Projekts begonnen werden, meldet der Wind- und Solarprojektierer mit Haupsitz in Dublin. Insgesamt sollen die in der nördlichen Kap-Region gelegenen Parks eine Leistung von 360 Megawatt (MW) Strom bereitstellen.

Der Münchner Technikkonzern Siemens liefert und installiert die Windturbinen.

Die Kredite stammen vom Finanzhaus Barclays sowie der Entwicklungsbank für das südliche Afrika. Bauherren sind das südafrikanische Unternehmen Murray and Roberts sowie die amerikanischen Conco-Gruppe.

Bereits 2011 hatte ein Mainstream-Konsortium zwei Solarpark- und ein Windpark-Projekt mit einer Gesamtleistung von 238 MW koordiniert, Die drei Projekte sind mittlerweile im kommerziellen Betrieb.

 
(foto: deposit)