BIZZ-Exklusiv
11.11.2015

Durchbruch der Billig-Akkus

fotos: ; Illu: Vallentin Kaden

Warum wir vor einer Revolution stehen – und warum Europa darauf schlecht vorbereitet ist. Eine Kolumne von Gerard Reid.

Seite 1Seite 2Seite 3nächste Seite

Die globale Speicherproduktion steigt unaufhaltsam. Wir stehen vor einer veritablen Revolution – die von vielen noch verkannt wird.
Weil die Kosten sinken, werden Akkus, wie wir sie heute vor allem in mobilen Geräten verwenden, auch im Auto zum Einsatz kommen, ebenso wie in den eigenen vier Wänden und am Arbeitsplatz.
Batterien sind in allen Größen verfügbar: von sehr klein bis sehr groß. Sie integrieren sich perfekt in eine dezentralisierte Energieversorgung. Die Installation kostet wenig Zeit, die Akkus sind flexibel und liefern je nach Bedarf sofort Energie oder speichern diese. In Zeiten geringer Stromnachfrage entlasten Batterien das Netz oder die Solaranlage, indem sie Strom aus den Netzen nehmen. Game-Changer war der kalifornische Elektroautobauer Tesla, weil er die Lithium-Ionen-Batterie zum Standard der Elektromobilität kürte. Die gesamte Branche zog nach, und so geht die weltweite Produktion für diesen Batterietyp gerade durch die Decke.

Anzeige

Anzeige

Seite 1Seite 2Seite 3nächste Seite
Keywords:
Kolumne | Gerard Reid | Akkus | Batterien | Mobilität | Tesla | BMW | Europa | USA | Speicher
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen