Grünes Gas
25.10.2019

Elektrolyse-Großprojekt in Brunsbüttel geplant

Foto: Marc-André Aßbrock/CC
Das Kernkraftwerk Brunsbüttel ist längst stillgelegt. Stattdessen drehen sich in der Region viele Windräder.

Erneuerbare Energien nutzen und gleichzeitig den Ausstoß des klimaschädlichen CO2 verringern. Eine 50 Megawatt-Elektrolyse-Anlage in Brunsbüttel soll das schaffen.

In Brunsbüttel soll ein industrielles Großprojekt zur Herstellung synthetischer Gase entstehen. Ein Konsortium von Arge Netz, MAN Energy Solutions und Vattenfall plant eine 130 Millionen Euro teure 50-Megawatt-Elektrolyseanlage, die täglich rund 20 Tonnen Wasserstoff erzeugt und so täglich bis zu 110 Tonnen CO2 einspart, sagte Levke Belz von der Arge Netz.

Anzeige

Für die Realisierung des Projekts "HySynGas" (Hydrogen and Synthetic Natural Gas) sei Brunsbüttel der beste Standort in Norddeutschland, ergänzte Björn Spiegel, Leiter Politik & Strategie bei Arge Netz. "Die Region bietet eine der höchsten Windeinspeisungen aus On- und Offshore in ganz Europa. Zugleich haben wir im größten Industriegebiet in Schleswig-Holstein viele Nachfrager nach grünen Gasen und auch Abnahmemöglichkeiten für grünen Sauerstoff und Abwärme aus dem Prozess."

Anzeige

Umweg über synthetisches Erdgas

Das Prinzip ist einfach, erklärte Dieter Kienitz von der egeb-Wirtschaftsförderung. "Zunächst wird der Windstrom genutzt, um in einer riesigen Elektrolyse-Anlage aus Leitungswasser Wasserstoff und Sauerstoff zu erzeugen."

Dieser grüne Wasserstoff lässt sich auch direkt zur Energiegewinnung nutzen. Das Gas hat jedoch ein so großes Volumen, dass herkömmliche Tanks nicht ausreichen, um beispielsweise in einem Lkw eingesetzt werden zu können, erklärte Arne Jacobsen von der Vatenfall Europe Innovation. Das Problem kann jedoch über den Umweg der Erzeugung von synthetischem Erdgas (SNG) gelöst werden. Dafür wird der Wasserstoff mit Kohlendioxid versetzt, der aus den Abgasen benachbarter Industrieanlagen gewonnen werden kann. Am Ende entsteht ein synthetisches Erdgas.

"Viele Nachfrager nach grünen Gasen"

In Brunsbüttel, dem größten Industriegebiet Schleswig-Holsteins, gebe es "viele Nachfrager nach grünen Gasen und auch Abnahmemöglichkeiten für grünen Sauerstoff und Abwärme aus dem Prozess", sagte Spiegel. "In Verbindung mit der Metropolregion Hamburg und weiteren Städten bieten sich im Bereich ÖPNV, Schwerlastverkehr und vor allem auch in der Schifffahrt wichtige Nutzungsmöglichkeiten für grüne Gase an. HySynGas wird so zum innovativen Systembaustein für die Energiewende."

"Über grüne Gase können wir schrittweise auch die Sektoren Industrie, Verkehr und Wärme dekarbonisieren", sagte Spiegel. Wann aus den Plänen Realität wird, steht jedoch in den Sternen. "Noch ist die wirtschaftliche Umsetzung allerdings von regulatorischen Rahmenbedingungen abhängig."

Lesen Sie auch: Norddeutsche Länder setzen gemeinsam auf Wasserstoff

Lesen Sie auch: Wo Deutschland die Wasserstofftechnologie erprobt

dpa
Keywords:
Wasserstoff | Elektrolyse | Synthetische Kraftstoffe
Ressorts:
Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen