Mobilität
26.07.2018

Energieeffizienz: Deutscher Verkehrssektor nur Mittelmaß

Foto: iStock
Aus Sicht der ACEEE-Wissenschaftler das Gegenteil von Energieeffizienz: Privater Pkw mit viel PS unter der Motorhaube

US-amerikanische Wissenschaftler haben die Energieeffizienz von 25 Ländern untersucht. Deutschlands Verkehrswesen kommt dabei nicht gut weg.

Die Bundesregierung unternimmt einen neuen Versuch, die lahmende Dekarbonisierung des Verkehrs zu beschleunigen. Im September soll eine „Nationale Plattform Zukunft der Mobilität“ (NPM) die Koordination übernehmen. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, wird der frühere Chef des Software-Konzerns SAP, Henning Kagermann, das Gremium leiten, der bereits der „Nationalen Plattform Elektromobilität“ vorsteht.

Anzeige

Bis zum Jahr 2030 soll der Verkehr in Deutschland 40 Prozent weniger CO2 ausstoßen – wie sehr die Zeit drängt, zeigt nicht nur der neue Anlauf der Bundesregierung, sondern auch eine internationale Vergleichsstudie des American Council for an Energy-Efficient Economy (ACEEE). In dem Energieeffizienz-Ranking der nationalen Verkehrssektoren, das im Juni veröffentlicht wurde, schafft das Hightech-Autoland Deutschland gerade mal Platz 10. Die Plätze 1 bis 3 belegen Frankreich, Indien und Italien. Geschlagen wird Deutschland außerdem von China, Großbritannien, Japan, Südkorea, Spanien und Kanada.

Anzeige

Viele Kilometer im privaten Pkw

ACEEE-Wissenschaftler haben die Gesamt-Energieeffizienz der 25 größten Energieverbraucher der Welt auf der Grundlage von Daten aus dem Jahr 2015 untersucht. Dem Verkehrssektor widmen sie ein eigenes Kapitel. Jedes Land wird darin in einer Reihe von Effizienz-Kategorien bewertet. Deutschland macht in mehreren eine schlechte Figur. Das betrifft unter anderem die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, den Energieaufwand pro Tonne Fracht pro Kilometer und die Kraftstoff-Effizienzvorgaben für schwere Lkw. (Lesen Sie auch: EU will auch für Lastwagen CO2-Grenzen einführen)

In zwei Messkategorien fällt Deutschland besonders weit hinter die Spitzengruppe zurück: Bei der in Pkw gefahrenen Strecke pro Kopf erreicht es nur einen halben von drei Punkten. Die Deutschen legen demnach wesentlich mehr Kilometer in Privat-Pkw zurück als beispielsweise die Italiener oder die Franzosen. An der Spitze mit der geringsten Pkw-Kilometerzahl pro Kopf steht Indien, gefolgt von Indonesien und Thailand. Mehr Pkw-Strecke als die Deutschen fahren nur die US-Amerikaner, die Kanadier und die Australier.

Mehr Geld für die Straße als für die Schiene

Die zweite Kategorie, in der Deutschland besonders schlecht abschneidet, ist das Verhältnis von Investitionen in Straßen zu Investitionen in den Schienenverkehr. Hier erzielt Deutschland nur einen von drei Punkten – was bedeutet, dass andere Länder in Relation deutlich mehr für ihren Schienenverkehr und deutlich weniger für ihr Straßennetz ausgeben. Auf Platz 1 liegt Großbritannien, das 1,55-mal so viel in die Schiene investiert wie in die Straße. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Italien (Relation 1,23) und Frankreich (Relation 1,03). Deutschland liegt auf Platz 10 (Relation 0,41) hinter unter anderem Russland, Indien und der Ukraine. Schlusslicht sind die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die ACEEE-Forscher messen dem Straße-Schiene-Investitionsverhältnis besondere Aussagekraft zu: Es sei ein „Schlüsselindikator des Engagements für energieeffizienten Transport“, schreiben sie. Viele Länder seien immer noch auf Straßen und Individualverkehr fixiert und vernachlässigten energieeffizientere und nachhaltigere Transportmöglichkeiten.

CO2-Ausstoß des Verkehrs steigt

Die kritische Bewertung des deutschen Verkehrssektors durch die US-amerikanische Nichtregierungsorganisation passt zum inländischen Sektorenvergleich des Umweltbundesamts: Während die Energiebranche in Deutschland bei der Verringerung ihrer negativen Klimawirkungen im vergangenen Jahr messbar vorankam, ist der Treibhausgasausstoß des Transportwesens zuletzt sogar gestiegen.

In der ACEEE-Bewertung schneidet Deutschland nicht überall so schlecht ab wie beim Verkehr: Bei den gesamtwirtschaftlichen Kennzahlen wie etwa den Ausgaben für Energieeffizienzmaßnahmen und der Effizienzsteigerung von Kraftwerken setzen die Forscher Deutschland auf Platz 1 der internationalen Rangliste.

Die Wissenschaft ist sich allerdings nicht ganz einig: Eine frühere europäische Energieeffizienzstudie platziert Deutschland bei der Gesamtwertung auf Rang 4.

Lesen Sie auch: Energieeffizienz: Deutschland nur auf Platz vier

Christian Schaudwet
Keywords:
Energieeffizienz | Mobilität | Schienenverkehr
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Herbst 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 03.09.2018 bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen