Stromversorgung
26.09.2012

Energiewende bei VW

Der Volkswagen-Konzern will in den kommenden Jahren mehr als eine halbe Milliarde Euro in seine Energieerzeugung investieren. Statt Kohle sollen künftig Erdgas und Wasserkraft die Produktionsbänder zum Laufen bringen.

In seinen 94 Werken weltweit verbraucht der Autobauer VW pro Jahr rund 16 Millionen Megawattstunden, das entspricht in etwa drei Prozent des deutschen Stromverbrauches. Der Autobauer betreibt eigene Kraftwerke. Die sollen nun sauberer werden. Wie ein Unternehmenssprecher BIZZ energy today bestätigte, wird ein Teil der Kohlekraftwerke auf Erdgas umgestellt. Zudem will der Konzern seinen Wasserkraftanteil erhöhen – bis dato liegt dieser bei zehn Prozent.

Anzeige

Volkswagen hatte dazu vor einiger Zeit einen Vertrag mit einem österreichischen Versorger abgeschlossen. An welchen Standorten VW weitere Projekte zur Stromproduktion plant, wollte der Konzern noch nicht bekannt geben.

Anzeige

Die Wolfsburger greifen für die saubere Energieproduktion tief in die Kasse. Bis 2018 sind insgesamt 600 Millionen Euro eingeplant. Das entspricht in etwa den Kosten für die Entwicklung eines komplett neuen Autos.

Karsten Wiedemann
Keywords:
VW | Kohlekraftwerk | Erdgas
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen