Eon
28.11.2013

Eon plant Rückzug aus Italien

Eon Italia

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon möchte sich laut Medienberichten aus dem italienischen Markt zurückziehen. Wie in Deutschland rechnet sich auch in Italien der Kraftwerksbetrieb immer weniger.

Die Pläne zum Verkauf der Italien-Tochter seien zwar in einem frühen Stadium, die Entscheidung aber gefallen, wie das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise berichtet. Der Energieversorger wollte die Berichte jedoch nicht bestätigen. Laut dem Wirtschaftsblatt leidet Eon in Italien unter einer schwachen Nachfrage und hohen Steuern. 

Anzeige

Eon ist mit über 6.000 Megawatt Kraftwerksleistung einer der fünf größten Versorger in Italien und beschäftigt dort über 1.000 Mitarbeiter. 2007 war der Energieriese noch unter dem Vorstandsvorsitzenden Wulf Bernotat, dem Vorgänger des heutigen Konzernchefs Johannes Teyssen, in den italienischen Markt eingestiegen. 

Anzeige

Der Verkauf der Italien-Tochter wäre ein weiterer Schritt in der strategischen Neuausrichtung des Konzerns. Wegen sinkender Margen im europäischen Stromhandel rentiert sich der Kraftwerksbetrieb dort immer weniger. Gleichzeitig drückt den Konzern eine riesige Schuldenlast von rund 30 Milliarden Euro. Branchenkenner schätzen einen möglichen Kaufpreis für Eon Italia auf zwei Milliarden Euro.

Redaktion
Keywords:
Eon Italia | Eon
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen