Eon und Qatargas haben einen Vertrag über die Lieferung von Flüssiggas unterzeichnet. Ab 2014 bezieht Eon damit über fünf Jahre insgesamt zehn Milliarden Kubikmeter flüssiges Erdgas aus Katar. Den Kaufpreis gaben die Unternehmen nicht bekannt. Er basiere aber laut Eon auf dem europäischen Gas-Hub, also auf den Preisen der europäischen Energiebörsen. 

Für den neuen CEO von Eon Global Commodities, Christopher Delbrück, ist der nun abgeschlossene Vertrag ein Erfolg. Das Unternehmen senkt seine Abhängigkeit von russischem Pipeline-Gas, dass sich am Ölpreis orientiert. Erst im September hatte sich das Unternehmen 40 Milliarden Kubikmetern Erdgas aus dem aserbaidschanischen Shah-Deniz-Feld gesichert. 

Eon will nach eigenen Angaben seine Flüssiggas-Geschäfte mit Katar weiter ausbauen. Das Emirat besitzt die drittgrößten Gasreserven der Welt und eine gute Infrastruktur für den LNG-Export. Seit 2009 hat Eon im katarischen Doha eine Präsenz.

 
Das Gas aus Katar gelangt über das LNG-Terminal in Rotterdam nach Deutschland (Gate Terminal)