Finanzierung
03.11.2015

Eon steigt bei US-Start-up ein

foto: Bidgely
Bidgley bietet Verbrauchern cloud-basierte Lösungen für das Energiemanagament.

Düsseldorfer Energiekonzern setzt bei Software–Firma Bidgely auf Cloud-Lösungen.

 

Anzeige

Der Düsseldorfer Versorger hat sich an dem kalifornischen Start-up Bidgely beteiligt. Mit dem cloud-basierten Webdienst können Haushalte ihren Energieverbrauch in Echtzeit verwalten, heißt es in einer Mitteilung des Energieriesen. Dazu zählten beispielsweise per Pushdienst aus Smartphone versendete Hinweise zur Optimierung von Strom- und Heizungsgeräten.

Eon hat bisher in ein Dutzend Start-ups aus Europa, Australien und den USA investiert. Dazu zählen das US-amerikanische Start-up Sungevity, eine Software zur Planung von Solaranlagen sowie die Plattform Enervee , die den Energieverbrauch von Haushaltsgeräten vergleicht. 

Anzeige

Insgesamt sammelte Bidgely in dieser FInanzierungsrunde 16,6 Millionen Dollar ein. Neben Eon investiert auch der Essener Konkurrent RWE in den IT-Dienst. 

Jana Kugoth
Keywords:
Eon | Investitionen | Start-up | Innovationen | IT | Cloud | RWE | Push-Nachrichten | Smartphone | Bidgely
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen