BIZZ-Exklusiv
23.01.2013

Erneuerbare-Investments in Entwicklungsländern

depositphotos
In Entwicklungsländern wie Uganda steigt der Energiehunger.

Die Deutsche Bank startet gemeinsam mit der Förderbank KfW ein Pilotprojekt für den Ausbau erneuerbarer Energien in Uganda. KfW-Projektmanager Jan Martin Witte erklärt, wie es funktionieren soll.

BIZZ energy today: Was sind die Herausforderungen für den Ausbau erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern wie Uganda?  

Anzeige

Jan Martin Witte: Zwar setzt die Regierung in Uganda inzwischen auch auf erneuerbare Energien. Allerdings behindern eine zu geringe Einspeisevergütung, hohe politische und wirtschaftliche Risiken sowie der fehlende Zugang zu privaten Fremd- und Eigenkapitalfinanzierungen die notwendigen Investitionen. Um massive Erzeugungsengpässe zu verhindern, braucht es in Uganda aber erhebliche Investitionen in die Stromerzeugung. Durch das GET FiT-Programm werden diese Hindernisse angegangen und private Investitionen in erneuerbare Energien gefördert. Das Programm wird derzeit finanziell unterstützt von Großbritannien und Norwegen. 

Anzeige

BIZZ e.t.: Wie sollen in Uganda die geplanten 125 Megawatt aus erneuerbaren Energien konkret ans Netz gebracht werden? 

Witte: In den nächsten drei bis fünf Jahren werden dafür bis zu 15 kleinere Erneuerbare-Energien-Kraftwerke mit bis zu 20 Megawatt installierter Leistung gebaut und damit die derzeitige Stromerzeugungskapazität um 20 Prozent erhöht. Das GET Fit-Programm bündelt dafür die Garantieinstrumente und ergebnisorientierten Prämienzahlungen auf den Einspeisetarif in Zusammenarbeit mit privaten Banken. Bei den Anlagen handelt sich im Wesentlichen um Kleinwassekraftwerke sowie Kraft-Wärme-Kopplung mit Bagasse aus der Zuckerproduktion.

BIZZ e.t.: Welche anderen Entwicklungsländer sind für das GET FiT-Programm noch attraktiv? 

Witte: Neben Uganda kommen mehrere andere Länder in Sub-Sahara Afrika für ähnlich strukturierte Projekte in Frage, zum Beispiel Ruanda, Sambia, Ghana oder Burundi. Sobald die erste Projektphase in Uganda auf dem Weg ist, sollen für diese Länder entsprechende Machbarkeitsstudien durchgeführt werden.

Daniel Seeger
Keywords:
erneuerbare Energien | Deutsche Bank | KfW Bank | Uganda
Ressorts:
Finance | Markets | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen