Ukraine-Konflikt
14.05.2014

Erst Kohle, dann Gas

depositphotos.com

Die Ukraine muss von jetzt an erst Geld auf den Tisch legen, bevor Gazprom liefert – 1,66 Milliarden Dollar bereits im Juni. Insgesamt seien noch 3,5 Milliarden Dollar offen. Ein möglicher Lieferstopp bedroht auch den Gasfluss nach Europa.

Gazprom liefert der Ukraine Gas nur noch gegen Vorkasse, gab das Unternehmen jetzt bekannt. Grund dafür seien noch unbezahlte Rechnungen des ukrainischen Versorgers Naftogaz; die Summe belaufe sich auf 3,5 Milliarden US-Dollar, sagte Gazprom-Sprecher Sergey Kupriyanov.

Anzeige

Bereits für die Juni-Gaslieferungen an die Ukraine fordert Gazprom 1,66 Milliarden Dollar, die bis zum 2. des Monats beglichen sein müssen. Andernfalls werde kein Gas geliefert. Der Gesamtbetrag, den Naftogaz bis zum 31. Dezember 2014 aufbringen soll, liege bei insgesamt 5,5 Milliarden Dollar. 

Anzeige

Der Gastransport nach Europa soll hingegen normal weiterlaufen, teilt Gazprom mit. Kiew sei verpflichtet, die vertraglich festgelegten Mengen bis zur europäischen Grenze zu transportieren. Allerdings müsste in den Gasspeichern der Ukraine das Doppelte der aktuellen Mengen eingelagert sein, um eine nahtlose Versorgung Europas über den Winter zu sichern, so Gazprom weiter.

Russland habe ukrainisches Gas gestohlen, sagt Ministerpräsident Jazenjuk

„Russland hat mit der Annexion der Krim zwei Milliarden Kubikmeter ukrainisches Gas gestohlen“, sagte indes der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk der Nachrichtenagentur Reuters zufolge am Dienstag in Brüssel. Grund von Jazenjuks Besuch war ein Kredit der EU in Höhe von 1,78 Milliarden Dollar. Die EU-Kommission hatte der Ukraine vorgeschlagen, Finanzhilfen auch zur Begleichung der Schulden für russisches Gas zu verwenden.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2014_05_13/Ukraine-bekommt-von-EU-Geld-furs-Gas-und-Russland-bittet-Kiew-zur-Vorkasse-2390/

Daniel Zugehör
Keywords:
Gazprom | Ukraine | Krim-Krise | Ukraine-Konflikt | Russland | EU | Moskau | Kiew | Gas | Pipeline | Jose Manuel Barroso | Arseni Jazenjuk | OSZE
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen