Sanktionen
12.09.2014

EU erlässt neue Strafmaßnahmen gegen russische Energiekonzerne

depositphotos.com

Russlands Energie- und Rüstungskonzerne sind von Finanzrestriktionen betroffen, die Konten weiterer russischer Politiker wurden eingefroren.

Die neuen Sanktionen der Europäischen Union sind seit Freitag in Kraft, meldet Reuters. Demnach dürfen die Anleihen der russischen Energiekonzerne Rosneft, Transneft und Gazprom-Neft in der EU nicht mehr gehandelt werden.

Anzeige

Neben den Öl-Konzernen sind auch russische Rüstungsunternehmen von den Restriktionen für Finanzgeschäfte betroffen.

Zudem werden die Konten weiterer russischer Politiker eingefroren sowie Einreiseverbote ausgesprochen.

Die Strafmaßnahmen wurden am Freitag offiziell im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

Anzeige

ie neuen Sanktionen der Europäischen Union sind seit Freitag in Kraft, meldet Reuters. Demnach dürfen die Anleihen der russischen Energiekonzerne Rosneft, Transneft und Gazprom-Neft in der EU nicht mehr gehandelt werden.

Neben den Öl-Konzernen sind auch russische Rüstungsunternehmen von den Restriktionen für Finanzgeschäfte betroffen.

Zudem werden die Konten weiterer russischer Politiker eingefroren sowie Einreiseverbote ausgesprochen.

Die Strafmaßnahmen wurden am Freitag offiziell im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

Daniel Zugehör
Keywords:
Rosneft | Transneft | Gazprom Neft | Sanktionen | EU | Russland | Ukraine-Konflikt
Ressorts:
Finance | Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen