Sanktionen
11.09.2014

EU und USA wollen Öl-Förderung in Russland sanktionieren

Milliardeninvestitionen westlicher Konzerne in Russlands Öl-Förderung sollen gestoppt werden.

 

Anzeige

Die USA und die EU wollen amerikanische und europäische Energiekonzerne an der Erschließung von russischen Öl-Vorkommen hindern, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider.

Durch neue Sanktionen solle die Suche nach Öl in der russischen Tiefsee, der Arktis sowie in Schiefergestein unterbunden werden. Damit würden auch Exxon oder BP zu den betroffenen Firmen zählen.

Die EU und die USA haben bereits Sanktionen gegen Russland verhängt, die ein Verbot von Lieferungen einiger technischer Produkte für die Ölgewinnung in der Arktis und die Produktion von Schieferöl mit einschließen.

Anzeige

nbsp;

Die USA und die EU wollen amerikanische und europäische Energiekonzerne an der Erschließung von russischen Öl-Vorkommen hindern, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider.

Durch neue Sanktionen solle die Suche nach Öl in der russischen Tiefsee, der Arktis sowie in Schiefergestein unterbunden werden. Damit würden auch Exxon oder BP zu den betroffenen Firmen zählen.

Die EU und die USA haben bereits Sanktionen gegen Russland verhängt, die ein Verbot von Lieferungen einiger technischer Produkte für die Ölgewinnung in der Arktis und die Produktion von Schieferöl mit einschließen.

Die Europäische Union hatte ihre Entscheidung über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland auf Donnerstag vertagt.

Daniel Zugehör
Keywords:
Exxon | BP | USA | EU | Russland | Öl | Schieferöl | Förderung
Ressorts:
Finance | Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen