Energieförderung
24.07.2013

Europäische Förderbank mit neuen Emissionsrichtlinien

EIB
Die European Investment Bank mit Sitz in Luxemburg

Die European Investment Bank passt ihre Förderrichtlinien für Energie an. Der Fokus soll stärker auf den Erneuerbaren liegen. Für Kohlekraftwerke gelten neue Emissionswerte von maximal 550 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde.

Wie der Verwaltungsrat der European Investment Bank (EIB) nun beschlossen hat, soll künftig der Fokus bei der Kreditvergabe noch stärker auf den erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und dem Ausbau der Stromnetze liegen. Aber auch Kohlekraftwerke könnten weiter gefördert werden – dann nämlich, wenn sie zum Wirtschaftswachstum beitragen und den Vorgaben des neuen Emissionsrichtlinien der EIB (Emissions Performance Standards: EPS) entsprechen. Danach fördert die Bank nur solche Kohlekraftwerke, die nicht mehr als 550 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde erzeugen. Diese neuen Richtlinien sind technikneutral und leiten sich aus den energie- und klimapolitischen Zielen der Europäischen Union ab. 

Anzeige

Anzeige

Auf Anfrage von BIZZ energy today erklärte eine EIB-Sprecherin: In den vergangenen fünf Jahren „machten die Finanzierungen der EIB im Bereich der Kohlekraftwerke weniger als 1,5 Prozent des gesamten Finanzierungsvolumens im Energiesektor aus.“ Insgesamt nahm der Anteil fossiler Energieträgerprojekte in diesem Zeitraum von 21 auf 6 Prozent ab. Zur Info: Zwischen 2007 und 2012 hat die EIB 70 Milliarden Euro in die Förderung langfristiger Energieprojekte investiert. 

Nach den neuen Richtlinien sind bestimmte Kraftwerke nun ohnehin nicht mehr förderberechtigt: Laut Umweltbundesamt werden selbst moderne Steinkohlekraftwerke auch künftig mindestens 680 Gramm CO2 ausstoßen, bei der Braunkohle sind die Emissionswerte sogar noch schlechter. Die Emissionswerte von Anlagen können sich allerdings verbessern, wenn beispielsweise ihre Wärme genutzt wird oder wenn sie mit der Zukunftstechnik Carbon Capture and Storage (CCS) zur CO2-Speicherung ausgestattet werden. Dann ist auch die Förderung neuer Kohlekraftwerke möglich.

Für Gaskraftwerke, die die Investmentbank ohnehin als Brückentechnologie einstuft, bleiben die Chancen einer Förderung weiter bestehen. Moderne Anlagen stoßen nur rund 350 Gramm CO2 pro Kilowattstunde aus. 

Daniel Seeger
Keywords:
European Investment Bank | EIB | Kohlekraft | Förderung | Banken und Finanzinvestoren
Ressorts:
Finance | Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen