Elektromobilität
12.12.2013

Europäisches Ladenetz wächst

Foto: Depositfotos

Die Stromtankstellen des niederländischen Versorgers Essent sollen künftig auch von deutschen E-Autofahrern genutzt werden können. Dafür startete das Unternehmen ein Pilotprojekt mit dem deutschen Ladenetzwerk Hubject.

Hubject, ein Joint Venture von BMW, EnBW, Daimler, RWE, Siemens und Bosch, will Betreiber von Stromtankstellen über die Plattform Intercharge mit Anbietern von Strom für E-Autos verbinden. Kunden sollen so auf ein möglichst breites Netz an Ladeinfrastruktur verschiedener Anbieter zurückgreifen können, auch im europäischen Ausland. „Der Elektromobilitätsmarkt in Ländern wie den Niederlanden oder Norwegen ist im Hinblick auf die Ausbringung von Infrastruktur deutlich weiter entwickelt“, sagte Hubject-Chef Andreas Pfeiffer vor einigen Monaten im Interview mit BIZZ energy today.

Anzeige

Anzeige

Ab Anfang kommenden Jahres können E-Autofahrer zunächst Ladesäulen von Essent in Amsterdam nutzen. Die Ladesäulen erhalten dann das Intercharge-Logo, auch Kunden anderer Energieversorger können dann dort laden.

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
E-Mobilität | Hubject | Essent | Niederlande
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen