Windenergie
17.04.2018

Europa baut mehr Windparks bei sinkenden Kosten

Foto: iStock
Vorbereitungen zur Errichtung von Offshore-Windkraftanlagen. Der Branchenverband Wind Europe rechnet bis 2020 mit steigenden Windenergie-Investitionen.

2017 ist in Europa mehr Windenergie-Kapazität errichtet worden, obwohl weniger investiert wurde. Der Branchenverband Wind Europe führt das auf geringere Kosten zurück.

Im vergangenen sind 22,3 Milliarden Euro in neue europäische Windparks geflossen. Das war nach einer neuen Studie des europäischen Branchenverbands Wind Europe deutlich weniger als im Jahr davor: 2016 steckten europäische Investoren noch 28 Milliarden Euro in neue Windenergieanlagen.

Anzeige

Doch trotz der geringeren Summe bauten die Projektierer 2017 mit 11,5 Gigawatt mehr neue Windenergiekapazität zu als im Vorjahr (10,3 Gigawatt). Wind Europe mit Sitz in Brüssel führt diesen Trend auf gesunkene Kosten neuer Windparks zurück. Windenergie liefere „mehr Kapazität für weniger Geld“, sagte Wind-Europe-Politikchef Pierre Tardieu laut einer Mitteilung des Verbands. „Das liegt zum großen Teil am gestiegenen Wettbewerb in Auktionen und an technologischen Fortschritten, die Kostensenkungen in der Lieferkette verursachen“, so Tardieu.

Anzeige

Refinanzierung beginnt früher

Er sieht mehrere Begleiterscheinungen dieses Trends. Demnach werden Windprojekte in Europa inzwischen anders finanziert: Die Refinanzierung setze früher ein, der Verkauf von Minderheitsanteilen beginne früher. Mehr Investoren aus dem Finanzsektor stiegen ein. Zudem kämen bei der Finanzierung von Windparks mehr Green Bonds ins Spiel.

Auch geografisch werde der Kreis der Investoren größer, teilte Wind Europe mit. Seien 2016 noch Investoren aus 16 EU-Ländern aktiv gewesen, stammten die Investitionen des Jahres 2017 aus 20 europäischen Ländern. Der Löwenanteil entfiel dem Verband zufolge auf Deutschland und Großbritannien.

Gesamtinvestitionen von 51,2 Milliarden Euro

Insgesamt steckten europäische Investoren im vergangenen Jahr mit 51,2 Milliarden Euro neun Prozent mehr in die Windenergie. Diese Summe schließt neben den Neuanlagen die Refinanzierung von Bestandswindparks, den Kauf von Windprojekten und Windenergie-Unternehmen ein.

Bis zum Jahr 2020 rechnet Wind Europe mit insgesamt weiter steigenden Investitionen. Für den Zeitraum danach wagen die Branchenvertreter noch keine Prognose.

Lesen Sie auch: Kampf um jede Windmühle – Wettbewerb im Service-Markt wird härter

 

Keywords:
Windenergie | Onshore | Offshore | Green Finance
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy
Winter 2018/2019

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de

Das E-Paper ist erhältlich bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen