Der Oldenburger Versorger wird künftig Mehrheitsaktionär bei Verbundnetz Gas (VNG). EWE will den Anteil der deutschen Gazprom-Tochter erwerben und hielte damit 74,2 Prozent an VNG.

Gazprom Germania hielt bislang 10,52 Prozent am Leipziger Ferngashändler VNG. Bereits Anfang April hatte Gazprom den Verkauf seiner VNG-Anteile angekündigt.

Jetzt haben EWE und Gazprom eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Die Aktienübertragung soll in den kommenden Wochen erfolgen, heißt es aus Oldenburg.

Der stellvertretende EWE-Vorstandsvorsitzende, Matthias Brückmann, stellt allerdings klar: „Nach wie vor ist aber nicht entschieden, ob wir unsere Anteile langfristig halten oder veräußern werden – beide Optionen sind nach wie vor denkbar.“

Am Mittwoch hat der EWE-Aufsichtsrat der Transaktion zugestimmt, bei Gazprom steht sie noch unter Gremienvorbehalt. Auch die Zustimmung der VNG-Hauptversammlung steht noch aus – hier verfügt EWE jedoch über die Mehrheit.

Die EWE-Zentrale in Oldenburg (PR)