Umstrukturierung
30.05.2012

Finanzinvestor als Ökoproduzent

Die börsennotierte Murphy und Spitz Green Capital verändert ihr Geschäftsmodell. Das Investmentunternehmen aus Bonn verstärkt über eine Firmentochter sein Engagement als Energieproduzent.

Auf der Hauptversammlung der Murphy und Spitz Green Capital gaben die Aktionäre nun den Status als Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (UBG) auf. Mit der Änderung führt der Finanzinvestor ein Zwei-Säulen-Modell ein.

Anzeige

Die erste Säule sei demnach die Investition in nachhaltige Geldanlagen und den damit zusammenhängenden Dienstleistungen. „Aktuell sind rund ein Prozent aller Geldanlagen in Deutschland nachhaltig investiert“, sagt Geschäftsführer Andrew Murphy „Als grünes Investmenthaus möchten wir diese Marktchancen verstärkt nutzen."

Anzeige

Die zweite Säule des Unternehmens sei es, erneuerbare Energieanlagen über die Firmentochter Murphy und Spitz Green Energy zu betreiben. „Als Investor leisten wir hier unseren direkten Beitrag zur Energiewende in Deutschland."

Mit Fokus auf erneuerbare Energien ist die Murphy und Spitz Green Capital
derzeit an Eisenbeiß Solar, KBB Kollektorbau, an Komponentenhersteller thermischer Solarsysteme und der Murphy und Spitz Green Energy beteiligt.

Daniel Seeger
Keywords:
Banken und Finanzinvestoren | Energie | Energiehandel | Erneuerbare Energie
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen