Energieverbraucher
12.09.2016

"Flatrate" im Tausch gegen Netzstabilisierung per Heimspeicher

Foto: MiGowa; Flickr (CC BY-SA 2.0)
Stabile Geschäftsidee: Kunden die Regelleistung anbieten helfen, sollen mit Strom-Flatrate belohnt werden.

Der Speicherhersteller Sonnen bietet seinen Kunden Strom zum monatlichen Festpreis an, wenn sie mit der häuslichen Batterie Regelleistung bereitstellen.

Pauschalen statt detaillierter monatlicher Abrechnung sind ein viel diskutiertes Geschäftsmodell in der Energiebranche. Die den Markt erreichenden Angebote bleiben bisher Kompromisse. Ähnlich wie etwa Konkurrent Beegy letzten Monat, stellte der bayerische Heimspeicher-Hersteller Sonnen diesen Montag ein Flatrate-Angebot vor, das einiges an zusätzlichen Vorraussetzungen mitbringt.

Anzeige

Der Clou: Wer die Strom-Pauschale will, stellt einen Teil der Kapazität des eigenen Heimspeichers zum Laden oder Abgeben von Reserve-Energie bereit. Alle Teilnehmer werden vom Anbieter als virtueller Speicher verwaltet, der dann zur Netzstabilisierung auf dem Regelleistungsmarkt angeboten wird. 

Anzeige

Daher ist die per Flatrate erhältliche Strommenge auch an die Größe der eigenen Solar-Anlage und des Speichers gebunden. Wer eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 5,5 kWp hat und eine Batterie mit einer Kapazität von 6 Kilowattstunden besitzt, kann dementsprechend 4.250 kWh Strom abrechnungsfrei nutzen, erklärt das Unternehmen. Darüber hinausgehender Verbrauch koste wieder pro Kilowattstunde. Das verhindert, dass ein Kunde etwa plötzlich die gesamte Nachbarschaft mit seinem Flatrate-Strom versorgt.

 

Nur für Speicherkäufer

Die Nutzung der Strom-Pauschale bleibt allein Käufern der Speichersysteme von Sonnen vorbehalten. Zusätzlich wird die Beschaffung eines Smart-Meters nötig, der ebenfalls von der Firma kommt. Er wird die Kunden 930 Euro kosten, abgesehen von den ersten 2.000 Anmeldern. Diese Menge an Anmeldungen will das Unternehmen noch dieses Jahr erreichen.

Der Flatrate-Preis von knapp 20 Euro ist gleichzeitig Mitgliedsbeitrag in einer obligatorischen Unternehmens-Community. Wer mit hauseigener PV-Anlage Überschuss-Strom veräußern will, oder zusätzliche Leistung einkaufen muss, tut dies fortan ausschließlich über diese Community des Speicherherstellers.

Tim Lüdtke
Keywords:
Flatrate | Energie | erneuerbare Energien | Strom | Regelleistung | Netzstabilität | Pauschale | Beegy | sonnen | Solarspeicher | Heimspeicher | Batteriespeicher
Ressorts:

Kommentare

Hallo Herr Lüdtke,

das ärgert mich. Oben schreiben Sie selbst, dass es für PV + Batterie 4250 kWh gibt. Dann übernehmen sie aber die Sonnensprachregelung von der "Flatrate". Was ist jetzt daran ein Flat? Alle Medien schreiben, es gäbe jetzt die kostenlose Flat, aber Flat heißt doch vor allem eins - so lange ziehen, wie man will und immer das gleiche zahlen. Ist hier nicht so.

Vielleicht sollte man einfach sagen: Für Bereitstellung gibts jetzt ein Paket Strom dazu.

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen