In ihrer Abschlusserklärung verpflichten sich die führenden Industriestaaten zu einer Dekarbonisierung der Weltwirtschaft bis 2100.
 Mittelfristig sollen laut Abschlussbericht „die Treibhausgase bis 2050 im Vergleich zu 2010 entsprechend dem oberen Ende der jüngsten IPCC-Empfehlungen von 40 bis 70 Prozent“ reduziert werden.

Außerdem bekräftigten die G7-Staaten, die unter den Klimafolgen leidenden Schwellen- und Entwicklungsländern mit 100 Milliarden US-Dollar aus dem Green Climate Fonds unterstützen zu wollen.
„Elmau hat geliefert“, kommentiert Greenpeace die Beschlüsse. Damit sei der Gipfel zu einem wichtigen Schritt für ein gutes Klimaabkommen in Paris geworden.

Die Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland, Brigitte Behrens, hatte bereits im November 2014 in ihrer Antwort auf die Frage des Monats von BIZZ energy today im November gefordert: „Wir brauchen einen Kohleausstieg und wir brauchen ihn weltweit“.


Damals lautete die Frage des Monats von BIZZ energy today: „Brauchen wir den Kohleausstieg?“ Hochkarätige Experten aus Politik, Wirtschaft und Verbänden haben geantwortet. Aus gegebenen Anlass lesen Sie alle Antworten hier.

 

(foto: deposit)