Energieunternehmen
11.11.2014

Gabriel will Vattenfalls Kohle-Verkauf stoppen

Der Bundeswirtschaftsminister stellt sich gegen einen drohenden Verkauf der deutschen Kohlegeschäfte von Schwedens Energiekonzern.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will in Schweden bei Regierungschef Stefan Löfven den Verkauf der deutschen Kohlegeschäfte von Vattenfall abwenden und sich für die Beschäftigten stark machen.

Anzeige

Gabriel wolle Reuters zufolge mit dem neuen schwedischen Ministerpräsidenten über Vattenfalls Verkaufspläne reden. Eine Zerschlagung dürfe es nicht geben.

Vattenfall habe in der Vergangenheit profitable Geschäfte gemacht und daher auch eine besondere Verantwortung für den Erhalt der Arbeitplätze und eine sichere und bezahlbare Energieversorgung in Deutschland, heißt es in einem Papier des Bundeswirtschaftsministers weiter.

Anzeige

Der schwedische Energiekonzern hatte Ende Oktober den Verkauf seines Braunkohlegeschäfts in Deutschland mit über 8.000 Angestellten angekündigt. Vatenfall betreibt in Deutschland fünf Tagebaue sowie die Kraftwerke Boxberg, Schwarze Pumpe, Jänschwalde und Lippendorf.

Daniel Zugehör
Keywords:
Vattenfall | Braunkohle | Bundeswirtschaftsminister | Sigmar Gabriel
Ressorts:
Finance | Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen