Der Startschuss für die Pipeline North Stream 2 ist gefallen. Die Gesellschafter Gazprom, BASF, Eon, Engie, OMV und Shell haben nach Angaben des Wiener OMV-Konzerns am heutigen Freitag einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

Die zwei Stränge der Pipeline North Stream 2 sollen nach Angaben von Gazprom pro Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Gas von der russischen Küste durch die Ostsee bis nach Deutschland transportieren.

OMV-Generaldirektor Rainer Seele vereinbarte bei dem Treffen mit Gazprom-Chef Alexei Killer in der Hafenstadt Wladiwostok am japanischen Meer auch eine Kooperation an einem Upstream-Projekt im Öl- und Gasfeld Urengoy in Sibirien. 

 
(foto: flickr, CC, Andi Gentsch)