Marketing
10.07.2012

Gazprom sponsert Champions League

Geld regiert die Welt oder doch König Fußball? Der kremlnahe Konzern Gazprom steigt in die „Königsklasse“ ein – und baut damit sein Sponsoring weiter aus.

Der russische Gaskonzern Gazprom steckt künftig noch mehr Geld in das Fußballengagement. Der kremlnahe Konzern wird für die kommenden drei Spielzeiten bis 2015 offizieller Partner der Champions League und bis 2014 Sponsor des europäischen Superpokals. „Die UEFA Champions League wird von der Präsenz des Unternehmens in über 20 europäischen Ländern und vielen weiteren Ländern der Welt profitieren“, kommentiert UEFA-Manager David Taylor den neuen Geldsegen.

Anzeige

Bereits seit 2007 sind die Russen Hauptsponsor des Bundesligisten Schalke 04. Erst im Mai 2012 wurde Franz Beckenbauer zum „Sportbotschafter“ des Verbands russischer Gasproduzenten ernannt. Dessen gewichtigstes Mitglied ist Gazprom.

Anzeige

er russische Gaskonzern Gazprom steckt künftig noch mehr Geld in das Fußballengagement. Der kremlnahe Konzern wird für die kommenden drei Spielzeiten bis 2015 offizieller Partner der Champions League und bis 2014 Sponsor des europäischen Superpokals. „Die UEFA Champions League wird von der Präsenz des Unternehmens in über 20 europäischen Ländern und vielen weiteren Ländern der Welt profitieren“, kommentiert UEFA-Manager David Taylor den neuen Geldsegen.

Bereits seit 2007 sind die Russen Hauptsponsor des Bundesligisten Schalke 04. Erst im Mai 2012 wurde Franz Beckenbauer zum „Sportbotschafter“ des Verbands russischer Gasproduzenten ernannt. Dessen gewichtigstes Mitglied ist Gazprom.

Niels Hendrik Petersen
Keywords:
Erdgas
Ressorts:
Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen