Öl und Gas
07.04.2015

Gazprom verkauft VNG-Anteile

Depositphotos.com

Ausstiegswelle bei Verbundnetz Gas: Nach Wintershall will sich nun Gazprom von seinen Anteilen trennen. Branchen-Insidern zufolge könnte bald auch EWE seine 64-prozentige Beteiligung veräußern.

 

Anzeige

Der russische Energiekonzern will Medienberichten zufolge seine Anteile an dem Leipziger Erdgasunternehmen Verbundnetz Gas (VNG) verkaufen. Die Verkaufsentscheidung sei nach dem Ausstieg von Wintershall gefallen. Ohne den Kasseler Öl- und Gas-Produzenten fehlten fortan die Einflussmöglichkeiten bei der Leitung von VNG, hieß es seitens Gazprom.

Der russische Konzern hält bislang 10,52 Prozent an VNG; Gazprom und Wintershall kamen gemeinsam auf 26,31 Prozent Anteile. Das hessische Unternehmen hatte den Verkauf seines 15,79-prozentigen Anteils bereits im Oktober des vergangenen Jahres abgeschlossen.

Anzeige

Käufer war damals der Versorger EWE. Wie das Manager Magazin aus Branchenkreise erfuhr, will das Oldenburger Unternehmen alle Anteile an VNG jedoch verkaufen. Zusammen mit den von Wintershall erworbenen sind das knapp 64 Prozent, die demnach um die 1,3 Milliarden Euro wert sein sollen. 

Daniel Zugehör
Keywords:
VNG | Gazprom | EWE
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen