Strom
06.08.2015

Gegen Blackouts: Libyen setzt auf Nachbarschaftshilfe

foto: deposit

Das vom Bürgerkrieg geschüttelte Land will Strom aus Ägypten und Tunesien importieren.

 

Anzeige

Lybien will mit Stromimporten aus Tunesien und Ägypten künftig Blackouts verhindern. Zusätzlich will die Regierung in Tripolis Generatoren mit einer Kapazität von 240 Megawatt mieten, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Premierminister Khalifa al-Ghwell.

Des Weiteren solle in dieser Woche das hunderte Kilometer südlich von Bengasi liegende Kraftwerk Sarir wieder hochgefahren werden, stellte der Premierminister in Aussicht. 

Seit dem Tod des Diktators Muammar Gaddafi im Jahr 2011 leidet das Land unter einem Bürgerkrieg. In Folge wurden Kraftwerke und Ölleitungen zerstört. Ausländische Firmen halten sich mich Investitionen in den Wiederaufbau der Energieinfrastruktur zurück. 

Anzeige

Stromausfälle von bis zu 18 Stunden täglich haben Libyens größten Stahlkonzern zur Schließung gezwungen. Auch viele Bäckereien und Tankstellen mussten zumachen. 

Diese und weitere Meldungen lesen Sie täglich in der internationalen Presseschau von BIZZ energy today. 

 
Jana Kugoth
Keywords:
Libyen | Tunesien | Ägypten | Strom | Generatoren | Khalifa al-Ghwell
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen