Innovationen
07.12.2015

Grüne Kohle aus Elefanten-Gras

foto: flickr/SuSanA Secretariat
Das hochgewachsene Elefanten-Gras

Klimaneutrale Kohle? Was zunächst nach einem Märchen klingt, hat Carl Pendragon heute in Paris präsentiert. Mit grüner Kohle will der Gründer von „Carbon Wealth“ das Ende der Fossilen einleiten – und künftige Klimagipfel überflüssig machen.

Mit grüner Kohle will der Schwede Carl Pendragon die Energiewelt revolutionieren. Die Technik dazu mit dem Namen „SkyMining“ hat er heute in Paris erstmalig präsentiert. Die Maschine wandelt extrem hoch gewachsenes Gras („Elefantengras“) in grüne Kohle um. Mehr als neun Jahre hat Pendragon daran getüftelt, bis die erste Anlage nach Industriestandard endlich funktionierte. 

Anzeige

 

Natürliches CCS

Elefantengras habe eine extrem effektive Fotosynthese, erklärt Pendragon. Wie jede Pflanze bindet das Gras dabei Kohlenstoff, ist also ein natürliches Carbon Capture and Storage System (siehe Klima-Glossar, Teil 1). Pendragon hat nun eine Maschine entwickelt, die das geerntete Gras mit Wärme in einen kohleähnlichen Brennstoff umwandelt. 

Anzeige

„Die Gräser wachsen vier Meter hoch – in 100 Tagen“, sagt Pendragon im Gespräch mit BIZZ energy today. Der Rohstoff wächst also ständig nach. Das schwedisch-norwegische Start-up Carbon Wealth will dabei ganze Fußballfelder mit Gras bepflanzen. Damit sollen die Pflanzen im Endeffekt mehr CO2 binden als die SkyMining Maschine bei der nachwachsenden Kohle produziert.

In Kürze soll die Pilotanlage in den Senegal verschifft und aufgestellt werden. Die Grasfelder plant die Firma in unmittelbarer Nähe zur Pilotanlage.

Die grüne Kohle verfügt im Prinzip über die gleichen Eigenschaften wie Stein- oder Braunkohle – kann also in den Öfen bereits gebauter Kohlekraftwerke verheizt werden.

 

Keine Konkurrenz zu Nahrungspflanzen

Im Gegensatz zu Biodiesel konkurriere Elefantengras nach Angaben von Carbon Wealth nicht mit Weizenanbauflächen. Denn das Gras wachse auch auf nährstoffarmen Sandboden. Daher werde es keine Tank-oder-Teller-Debatte wie bei Biokraftstoffen geben.

Mit Blick auf die parallel stattfinden Klimaverhandlungen glaubt Carl Pendragon: „Mit dieser Technik können wir die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Ziel begrenzen.“ Die 1,5 Grad gelten unter Wissenschaftlern als die Schwelle, bei der die Klimafolgen auch für die kleinen Inselstaaten im Pazifik noch handhabbar sind. Der Tüftler Pedragon, ein studierter Philosoph, glaubt sogar: „Wir werden zwar nicht den nächsten Klimagipfel in Marrakesch absagen. Aber vielleicht brauchen wir im Jahr 2025 oder 2026 keine globale Klimakonferenz mehr.“

 

 

 

Redaktion
Keywords:
Elefantengras | grüne Kohle | Sky Mining | Carbon Wealth | Paris | Klimaschutz | Kohlekraftwerke
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen