Wärmewende
01.02.2017

Hightech für Pellet-Öfen

Foto: Sonavis

Mit Farb-Touchdisplays und Ultraschall-Messsystemen wollen Hersteller den Markt in Schwung bringen.

Politiker propagieren seit Jahren, dass die Energiewende ohne Wärmewende nicht zu schaffen ist. Schließlich stehen Heizung und Warmwasser für 87 Prozent des Energiebedarfs im Haushalt, während Elektrizität einen deutlich geringen Anteil ausmacht. Dennoch dreht sich die energiepolitische Debatte meist um das Thema Ökostrom, während sich bei Heizungen auf Basis regenerativer Energie nach wie vor wenig tut: Nur knapp jede siebte Anlage läuft mit Erneuerbarer Energie.

Anzeige

Um ihre Produkte attraktiver zu machen, rüsten die Hersteller von Pellet-Öfen nun mit Hightech auf. Der Pelletkessel-Hersteller Fröling etwa hat zwei seiner Kessel in einer neuen Version mit 7-Zoll-Farb-Touchdisplays ausgestattet. Dadurch soll die Bedienung für die Nutzer einfacher und komfortabler werden. Außerdem lassen sich die Kessel dank einer Ethernet-Schnittstelle nun auch fernsteuern. Mit einem Tastendruck können die Eigentümer zudem beispielsweise das Urlaubsprogramm aktivieren. In der Zeit ihrer Abwesenheit kümmert sich die Software dann um alles: Von der Änderung auf den Absenkbetrieb bis hin zum Aufheizen des Warmwasserspeichers, um Legionellenbildung zu verhindern.

Anzeige

Sensoren messen Füllstand im Speicher

Auch bei der Lagerung von Holzpellets gibt es technologische Neuerungen: So lässt sich mit dem Ultraschall-Messsystem von Sonavis jederzeit der Füllstand im Speicher anzeigen. Unterschreitet das Lager einen zuvor definierten Bestand, erhält der Nutzer per E-Mail eine Warnmeldung. So können Betreiber rechtzeitig neue Pellets oder Hackschnitzel bestellen, sobald der Vorrat zur Neige geht.

Um den Markt für Pelletheizungen zu befeuern, haben sich zudem mehrere Hersteller von Pellets, Kesseln und Öfen zusammengetan und eine Initiative namens „Clever heiz’ ich“ gestartet. Kunden, die sich dafür entscheiden, ihre Heizung gegen einen Pelletofen auszutauschen, bekommen eine Gratisladung Holzpellets und einen Tablet-PC dazu. Einen Überblick über staatliche Förderungen gibt die Seite www.mit-pellets.de.

Erneuerbare Wärme aus Pellets ist klimaneutral. Außerdem ist der Preis für Pellets im Gegensatz zum steigenden Ölpreis im Vergleich zum Beginn des Jahrzehnts weitgehend niedrig und stabil geblieben. Allerdings fallen am Anfang hohe Investitionskosten für Kessel, Pellet-Tank und das automatische Fördersystem an. Eine Analyse von bizz energy Research zeigt jedoch, dass sich Pellet-Öfen schneller amortisieren als Solarthermie-Anlagen. Die Analyse lesen Sie in der März-Ausgabe von bizz energy, die am heutigen Mittwoch erscheint. Die Ausgabe ist erhältlich bei unserem Aboservice unter bizzenergy@pressup.de sowie am Bahnhofskiosk.

Jutta Maier
Keywords:
Pellets | Pellet-Ofen | Pellet-Kessel | Wärmewende | Hightech
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen