Alternative Antriebe
23.01.2019

Hybridmotoren und Speicher sollen Schiffe dekarbonisieren

Foto: Aida Cruises
Stach im Dezember als erstes Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb in See: die Aida Nova.

Die Schifffahrt wird grüner: Ein kombinierter Verbrenner- und LNG-Antrieb könnte eine Zwischenlösung für Containerschiffe sein. Langfristig soll dazu Flüssigerdgas per Power-to-X-Verfahren hergestellt werden.

Nicht nur der Verkehr auf der Straße und in der Luft, sondern auch der auf dem Wasser nimmt zu. Besonders problematisch: Die meisten Schiffe tanken Schweröl, das die Umwelt  mit Schwefeloxiden, Ruß und Stickoxiden belastet. Die Branche kommt nicht umhin, umweltfreundlicher zu werden. Von 2020 an dürfen Schiffe auf hoher See nur noch Treibstoff mit einem Schwefelgehalt von 0,5 Prozent verbrennen statt wie bisher 3,5 Prozent, ansonsten müssen sie die Abgase reinigen. Darauf hat sich die Internationale Schifffahrts-Organisation IMO geeinigt. Zudem wollen die Mitglieder den CO2-Ausstoß der Schiffe bis Mitte 2050 „mindestens“ um 50 Prozent reduzieren (im Vergleich zu 2008).

Anzeige

Anzeige

Dabei sind elektrische Antriebe nicht immer die Lösung. Für die langen Strecken von Containerschiffen etwa reichen die Batterien bisher nicht aus. „Der Weg zur Dekarbonisierung der maritimen Wirtschaft führt über die Dekarbonisierung der Kraftstoffe“, sagt deshalb Lex Nijsen, Vizechef und Leiter der Schiffssparte „Four-Stroke Marine“ bei MAN Energy Solutions. Der Fahrzeug- und Maschinenbauer setzt sich für eine „maritime Energiewende“ ein. Realisiert werden könne sie mit Hybridantrieben, die Verbrennungsmotoren mit elektrischen Systemen und Speichern kombinieren. Damit ließe sich dann im Hafen elektrisch fahren, während auf hoher See Flüssigerdgas (LNG) zum Einsatz käme. LNG verursacht knapp 25 Prozent weniger Treibhausgase als fossile Kraftstoffe.

Sektorenkopplung mit synthetischem LNG

Wenn das LNG synthetisch aus erneuerbarer Energie hergestellt würde, wäre ein CO2-neutraler Antrieb von Schiffen künftig möglich. Gewonnen wird der synthetische Kraftstoff mit dem Power-to-X-Verfahren. Aus Sicht von Nijsen ist eine nachhaltige Logistik nur damit machbar. „Denn die Technologie ermöglicht nicht nur die Speicherung von erneuerbarer Energie, sondern auch die Dekarbonisierung von Kraftstoffen und damit die lange überfällige Sektorkopplung von Energie- und Verkehrswende“, sagt er.

Kommen dann noch Batteriespeicher mit in Spiel, ist auch eine klimafreundliche Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte auf dem Schiff möglich. Grund genug für die Veranstalter der weltgrößten Bootsmesse „boot“ in Düsseldorf (noch bis zum 27. Januar) und der Batteriemesse „Energy Storage Europe“, miteinander zu kooperieren. Letztere findet vom 12. bis 14. März statt. „Angesichts des weltweit steigenden Schiffverkehrs ist die Mobilitätswende auf dem Wasser ein großes Thema“, sagt Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes Energiespeicher e.V. (BVES). Smarte Energiespeicher könnten die maritime Energiewende vorantreiben.

Batterie eignet sich für kurze Strecken 

Bei der Dekarbonisierung von Freizeityachten sind elektrische Antriebe das Mittel der Wahl, weil die Batterieleistung dafür ausreicht. Die Boote lassen sich damit geräuschlos und emissionsfrei fortbewegen. „Das Interesse an Elektrobooten hat in den letzten Jahren laufend zugenommen“, sagt Florian Helmberger, Verkaufsleiter bei der Frauscher Bootswerft. „Und der technologische Fortschritt im Automobilbereich macht die Modelle immer leistungsstärker und ausdauernder“. Die Werft nutzt für einige ihrer Boote die Batterie aus dem elektrischen BMW i3-Modell.

Die Bundesregierung bezuschusst seit 2017 den Bau von Schiffen mit LNG-Antrieb, den sie als Brückentechnologie auf dem Weg hin zum Null-Emissionsschiff betrachtet. Von diesem Jahr an sollen zudem verstärkt Projekte zur Entwicklung von synthetischen Kraftstoffen gefördert werden („Power to Fuel“). Die in Deutschland gebaute „Aida Nova“ war im Dezember als weltweit erstes Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb auf Jungfernfahrt gegangen. Perspektivisch sehen Experten auch im Brennstoffzellen-Antrieb eine grüne Alternative für Schiffe.

Lesen Sie auch: Binnenfrachter sollen mit Wasserstoff fahren

 

 

Jutta Maier
Keywords:
Alternative Antriebe | Elektrifizierung | Schifffahrt | LNG | Speicher
Ressorts:
Governance | Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy
Winter 2018/2019

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de

Das E-Paper ist erhältlich bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen