Konzerne
10.06.2014

Iberdrola will 3,7 Milliarden Euro in Mexiko investieren

Iberdrola
Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto (re.) bei seinem Spanienbesuch hier mit Iberdrola-Chef Ignacio Sanchez Galan (li.)

Der spanische Energieversorger Iberdrola will die Marktöffnung Mexikos nutzen und dort 3,7 Milliarden Euro investieren. Über eine Milliarde sind davon schon für Gaskraftwerke und Windparks eingeplant.

Spaniens Energieriese Iberdrola will bis 2018 rund 3,7 Milliarden Euro (fünf Milliarden Dollar) in den mexikanischen Energiesektor investieren, erklärte am Montag Vorstandschef Ignacio Sanchez Galan laut Nachrichtenagentur Reuters. Iberdrola ist demnach der größte ausländische Versorger in Mexiko und betreibt nach eigenen Angaben Gas- und Windkraftwerke mit einer Kapazität von über fünf Gigawatt. 

Anzeige

1,1 Milliarden Euro sind dabei für Gaskraftwerke und Windparks fest eingeplant. Künftig will Iberdrola in Mexiko in die Solarkraft investieren und möglicherweise auch in eine Beteiligung an Gas-Pipelines.

Anzeige

Erst im Dezember 2013 hatte Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto seinen staatlich dominierten Energiesektor reformiert und für ausländische Investoren geöffnet. 

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

Daniel Seeger
Keywords:
Iberdrola | Mexiko | Enrique Pena Nieto | erneuerbare Energien | Erdgas
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen