Indiens Premierminister Narendra Modi hat den ersten Index zur nationalen Luftqualität (National Air Quality Index, AQI) veröffentlicht. Er präsentierte den Index am Montag im Rahmen einer zweitägigen Konferenz mit den Umweltministern der indischen Bundesstaaten in der Hauptstadt Neu Delhi. 

Die Anzeige in Echtzeit zeigt die Qualität der Luft nach dem Ampelprinzip an (dunkelrot = sehr schlecht, dunkelgrün = sehr gut). In der ersten Version sind die Daten von zehn indischen Millionen-Städten einsehbar, darunter Neu Delhi und Mumbai. Später soll der AQI Daten von insgesamt 66 Städten umfassen, heißt es in einem offiziellen Papier. 

Der vom Center Pollution Control Board und dem indischen Technologie-Institut entwickelte Index ist auf den Seiten des Umweltministeriums einsehbar (hier abrufen). 

Premier Modi verteidigte die Umweltpolitik seines Landes: „Die Welt glaubt, Indien sorge sich nicht um die Umwelt.“ Doch in der indischen Kultur habe die Natur einen göttlichen Stellenwert. „Indien muss eine Führungsrolle beim globalen Umweltschutz einnehmen“, forderte er. 

Um die Luft zukünftig sauber zu halten, schlug Modi autofreie „Fahrrad-Sonntage“ sowie das Abschalten der Straßenbeleuchtung bei Vollmond vor.

Die Städte Indiens zählen neben denen Chinas zu den Smog-reichsten weltweit. Inbesondere die 18 Millionen Einwohner Neu Delhis leiden unter einem hohen Anteil von krebseregenden Rußpartikeln in der Luft. Je nach Messverfahren übertrifft der Grad der Luftverschmutzung in Neu Delhi sogar den von Chinas Hauptstadt Peking. 

(foto: deposit)