Solarmarkt
15.05.2014

Indien will Antidumping-Zölle

18 Monate lang hat das indische Handels- und Industrieministerium ausländische Solarimporteure untersucht. Ergebnis: Hersteller wie Yingli, First Solar und Canadian Solar verkaufen zu billig. Darum sollen jetzt Zölle her.

Indien, drittgrößter Solarmarkt in Asien, prüft die Erhebung von Zöllen auf ausländische Solarimporte, berichtet Renewable Energy World. Grund: Ausländische Hersteller wie Yingli, First Solar und Canadian Solar verkauften ihre Produkte für weniger als die Hälfte des Preises, den sie auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt verlangen. So unterböten sie lokale Preise um rund ein Drittel, wie aus der anderthalbjährigen Untersuchung des Handels- und Industrieministeriums hervorgeht.

Anzeige

Das Ministerium will darum Zölle für Solartechnik aus den USA und China, Taiwan und Malaysia vorschlagen, sagte Jagdish Agarwal, Sprecher der Solar Independent Power Producers Association. Indien würde darin den USA (2012) und Europa (2013) folgen, sollte es den Protektionismus beschließen; auch Australien kündigte jüngst eine Antidumping-Untersuchung von Solarimporten an.

Anzeige

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

Daniel Zugehör
Keywords:
Solarstreit | Solarenergie | Solarmodule | Solarmarkt | Indien | Dumping | Anti-Dumping | Zölle | Protektionismus | Antidumpingzölle
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen