Strommarkt
14.05.2019

Innogy-Übernahme: Eon hat keinen Plan B

Foto: Eon
Eon-Zentrale in Essen.

Beim Energiekonzern Eon gibt es derzeit eigentlich nur ein großes Thema: Dürfen die Essener die RWE-Tochter Innogy übernehmen? Eon-Chef Teyssen ist zuversichtlich.

Der Energieversorger Eon  kommt laut Vorstandschef Johannes Teyssen bei der Vorbereitung der Innogy-Übernahme "gut voran". "Wir haben inzwischen eine ganze Reihe von Entscheidungen zur künftigen Struktur vorbereitet", sagte Teyssen am Dienstag bei der Hauptversammlung in Essen. Man habe sogar schon mit der Auswahl der künftigen Führungsmannschaft begonnen. "Die besten Frauen und Männer beider Seiten werden die vergrößerte Eon in die Zukunft führen."

Anzeige

Anzeige

Teyssen betonte, man liege bei der Übernahme voll im Zeitplan. "Wir sind zuversichtlich, dass wir die erforderlichen Genehmigungen in der zweiten Jahreshälfte erhalten werden." Er wiederholte frühere Aussagen, wonach es keinen "Plan B" für den Fall einer Nichtgenehmigung gebe: "Wir haben keine Arbeit in einen Plan B gesteckt." Die Übernahme sei eine "strategisch und finanziell sinnvolle Transaktion", betonte er. Die Kosten für die Übernahme gab er mit 100 Millionen Euro an.

Eon momentan der klare Verlierer

Aktionärsvertreter äußerten die Hoffnung auf einen besseren Aktienkurs nach der Übernahme. "Wir glauben an und hoffen auf den Deal - weil sich dann hoffentlich vielleicht endlich mal die erhoffte Kursreaktion einstellt", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer. "Aus Sicht des Kapitalmarkts ist Eon zumindest für den Moment der klare Verlierer des Deals mit RWE und Innogy", bemängelte Thomas Deser, Portfoliomanager bei der Fondsgesellschaft Union Investment. Die für 2019 geplante Steigerung der Dividende um drei auf 46 Cent pro Aktie nannte Winfried Mathes von der Fondsgesellschaft Deka Investment "eine sehr magere Steigerung".

EU-Kommission prüft bis zum 23. August

Innogy selbst hat im ersten Quartal unter dem Strich zwar mehr verdient als ein Jahr zuvor. Das Nettoergebnis stieg um 3 Prozent auf 662 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Anstieg resultierte allerdings aus dem Verkauf des tschechischen Gasnetzgeschäfts an de Mutter RWE. Bereinigt ging der Gewinn um ein Drittel auf 407 Millionen Euro zurück - hier belastete die anhaltend schwache Entwicklung im britischen Geschäft. Die Jahresprognose bekräftigte der Konzern. Innogy geht von einem Ergebnisrückgang aus.

Die Innogy-Übernahme gehört zu einem großangelegten Geschäftetausch zwischen der Innogy-Mutter RWE und Eon. Nach der Innogy-Übernahme soll das gesamte Geschäft mit erneuerbaren Energien der beiden Konzerne an RWE gehen, Eon selbst konzentriert sich künftig auf Netz und Vertrieb. Den RWE betreffenden Teil des Geschäfts haben EU-Kommission und Bundeskartellamt bereits ohne Auflagen genehmigt. Die Prüfung der Innogy-Übernahme durch Eon will die EU-Kommission bis zum 23. August abschließen.

Lesen Sie auch: nnogy spricht sich vor Übernahme Mut zu

Lesen Sie auch: Experten meinen, neue Eon gefährdet den Wettbewerb

dpa-AFX
Keywords:
Innogy | Eon | RWE
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen