Internationale Presseschau
23.01.2013

Japan kürzt bei Solar

depositphotos

Nach dem Regierungswechsel möchte Japan den kaum eingeführten Einspeisetarif für Solarstrom wieder kürzen, berichtet Renewable Energy World. Grund: Die Kosten für die Installation von Anlagen sinken immer weiter.

Ein Regierungsausschuss berät seit Anfang der Woche über die Höhe des künftigen Einspeisetarifes, der auf 20 Jahre ausgelegt ist. Von derzeit rund 36 Cent pro Kilowattstunde könnte der Tarif ab dem 1. April auf 31 Cent sinken, so die Einschätzung von Analysten. „Die Anlagenkosten von Solarenergie sind deutlich gesunken“, begründete der japanische Wirtschaftsminister Toshimitsu Motegi den Plan.    

Anzeige

Anders als die Vorgängerregierung setzt Japans neuer Ministerpräsident Shinzo Abe wieder auf den Bau von Atomkraftwerken. 

Anzeige

Diesen Artikel finden Sie in unserer Internationalen Presseschau.

 

Redaktion
Keywords:
Japan | Solar | Einspeisevergütung
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen