Internationale Presseschau
06.05.2013

JP Morgan droht Untersuchung durch Energiebehörde

Der US-Bank JP Morgan droht ein Konflikt mit der Energiebehörde FERC, berichtet die New York Times. Im Mittelpunkt steht Top-Investmentbankerin Blythe Masters.

Die Behörden werfen der Bank „manipulative Methoden“ vor, mit denen aus verlustreichen Kraftwerke Profitmaschinen wurden. Das geht aus einem vertraulichen Brief an die Bank hervor, der der New York Times vorliegt. In dem Papier wird auch vor einem möglichen Durchgreifen der staatlichen Energiebeörde FERC gewarnt. 

Anzeige

Die Vorwürfe richten sich vor allem an die bekannte JP Morgan-Investmentbankerin Blythe Masters. Diese habe von den entsprechenden Methoden der Stromhändler in Housten, Texas, gewusst und diese gebilligt. Die Ermittler werfen ihr vor, auch unter Eid ihre Kenntnisse zu den Problemen geleugnet zu haben. Seit 2009 führt Masters bei JP Morgen den Bereich für Rohstoffhandel. 

Anzeige

Die Bank selbst stellt sich vor ihre Mitarbeiterin. „Wir wiedersprechen aufs heftigste, dass Blythe Masters oder ein anderer Mitarbeiter in diesem Fall gelogen oder unangemessen gehandelt hat“, so eine Sprecherin.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

 
Redaktion
Keywords:
JP Morgan | FERC | USA
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen