Kohleausstieg
04.11.2015

Kabinett segnet Braunkohlereserve ab

foto: deposit

Umweltverbände kritisieren Beschlüsse als Geschenk an die Kohlelobby.

 

Anzeige

Das Bundeskabinett hat die Vierjahres-Reserve für Braunkohleblöcke beschlossen. Ein entsprechendes Gesetzespaket wurde am heutigen Mittwoch in Berlin verabschiedet.

Mit den 4,4 Gigawatt Reservekraftwerke will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) „den Strommarkt zusätzlich gegen unvorhersehbare Ereignisse absichern“, sagte Gabriel.

Ab 2016 sollen die Braunkohlemeiler schrittweise aus dem Markt genommen und für weitere Reserven vorgehalten werden. Das Konzept hatte Gabriel gemeinsam mit den betroffenen Unternehmen RWE, Mibrag und Vattenfall erarbeitet (hier lesen).

Anzeige

Umweltverbände kritisierten die Beschlüsse scharf. Sie seien „ein Goldener Handschlag für Alt-Kraftwerke und ein großzügiges Geschenk an die Kohlekonzerne“, heißt es in einer Stellungnahme des BUND.

Jana Kugoth
Keywords:
Braunkohlereserve | Sigmar Gabriel | Bundeskabinett | Strommarkt | Gesetzespaket | Bund
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen