Die Kanadische Regierung begründete den Schritt laut Reuters mit dem allgemeinen Ziel der Haushaltkonsolidierung. Das zuständige Ministerium wies allerdings auch darauf hin, dass es der kanadischen Biodieselbranche in der Vergangenheit nicht gelungen sei, genügend Treibstoff zu produzieren, um das nationale Ziel von zwei Prozent Biodiesel am Gesamtdieselverbrauch zu erfüllen. Die Kraftstoffproduzenten hätte daher Biodiesel aus dem Ausland zukaufen müssen.

Das Biokraftstoffprogramm der kanadischen Regierung sah über einen Zeitraum von neun Jahren eine Förderung von insgesamt einer Dreiviertel Milliarde Euro vor. Das Programm läuft bis zum Jahr 2017 und soll nicht verlängert werden. Zuletzt hatte der Biodieselproduzent Archer Daniels Midland Pläne für eine neue Produktion in Kanada angekündigt. Ob die Anlage nach der Ankündigung der Regierung gebaut wird, ist unklar.

 

 

(Foto: Verbio)