Beim Umbau des Energiesystems hin zu überwiegend erneuerbaren Energien werden auf absehbare Zeit noch flexible, konventionelle Erzeugungskapazitäten als Backup notwendig sein. Ein solcher Kapazitätsmechanismus ist aus Sicht der EEX aber grundsätzlich ein regulatorischer Eingriff, dessen Auswirkungen heute nicht vollständig absehbar sind.

Daher stellen Kapazitätsmechanismen für die EEX die Ultima Ratio dar. Sie sollten nur nach äußerst gründlicher Abwägung aller Folgen und erst dann eingeführt werden, wenn andere, marktwirtschaftliche Mechanismen mit geringerer Eingriffsintensität nicht zu dem gewünschten Ergebnis führen. Zuerst sollten die Potenziale des Energy-Only-Markts durch die Flexibilisierung der Nachfrage, die Integration der erneuerbaren Energien und die Vollendung des Europäischen Strombinnenmarkts vollständig erschlossen und ausgeschöpft werden.

 
Der Chef der Leipziger EEX, Peter Reitz (EEX)