Ab 2014 soll die 1.800-Megawatt-Anlage entstehen, mit der Fertigstellung werde bis 2018 gerechnet. Das neue Kraftwerk soll künftig die Entsalzungsanlagen des Landes mit Strom versorgen. Bis dato werden diese mit Gas betrieben. Der Anteil der Erneuerbaren an der Stromversorgung in Katar steigt laut Reuters nach der Fertigstellung von derzeit null auf 16 Prozent.

„Wir müssen unseren Energiemix weiter diversifizieren“, sagt Fahad Bin Mohammed al-Attiya, Chef-Organisator der Klimagespräche in Doha. Derzeit hat Katar weltweit die höchsten Pro-Kopf-Treibhausgas-Emissionen. Es ist zugleich auch der weltgrößte Exporteur von Flüssiggas (LNG). In seinen LNG-Exporten sieht Katar eine Möglichkeit für andere Nationen, stärker von der klimaschädlicheren Kohle wegzukommen.