Solarmarkt
14.05.2013

Keine Trendwende bei Bosch-Tochter Aleo

Aleo Solar kommt nicht aus den roten Zahlen heraus. Der Umsatz im ersten Jahresquartal brach um beinah 60 Prozent ein.

Dem Prenzlauer Solarunternehmen droht die Insolvenz. Der Umsatz im ersten Quartal brach um fast 60 Prozent auf 31 Millionen Euro ein (Vorjahresquartal: 75 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist von minus 8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf minus 16 Millionen Euro angewachsen. Die EBIT-Marge, also das EBIT im Verhältnis zum Umsatz, kommt damit auf ein Minus von 52 Prozent.

Anzeige

Als Gründe für das miserable Ergebnis führt das Unternehmen den Nachfragerückgang auf dem europäischen Markt und den Preisverfall bei Solarmodulen an. Die politische Debatte um das Erneuerbare-Energien-Gesetz habe im ersten Quartal 2012 in Deutschland zu einem erhöhten Zubau von fast zwei Gigawatt geführt. Viele Hausbesitzer wollten sich damals noch die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen sichern. In den ersten drei Monaten dieses Jahres ging die Nachfrage dagegen deutlich zurück auf nicht einmal 0,8 Gigawatt. 

Anzeige

Ausbau des US-Geschäfts

Seit Februar diesen Jahres können Aleo-Installateure in den USA die Finanzierung von Solaranlagen anbieten. 100 Millionen Euro will das Unternehmen zu diesem Zweck zur Verfügung stellen. „Damit sehen wir gute Chancen, unser Geschäft im US-Markt auszubauen“, sagt York zu Putlitz, Aleo-Vorstandsvorsitzender. Dennoch rechnen die Prenzlauer im internationalen und im deutschen Geschäft künftig mit einer verhaltenen Nachfrage. 

Erst im März diesen Jahres hatte Hauptaktionär Bosch seinen Ausstieg aus der Photovoltaik angekündigt. Bosch möchte seine 90,7 Prozent Anteile an Aleo Solar abstoßen. Trotzdem versprach der Stuttgarter Technologieriese seiner Noch-Solartochter die Finanzierung bis März kommenden Jahres. Spätestens dann droht dem angeschlagenen Unternehmen möglicherweise die Insolvenz, sofern nicht bald ein neuer Investor gefunden wird.  

Daniel Seeger
Keywords:
Aleo Solar | Solarkrise
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen