Personalie
02.07.2013

Kemfert macht Wahlkampf in Hessen

Foto: Sabine Braun/DIW
Claudia Kemfert

Der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Hessen, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Energieökonomin Claudia Kemfert in sein Team berufen. Die DIW-Wissenschaftlerin soll im Falle eines Wahlsieges den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen. Es ist nicht ihr erster Platz in einem Schattenkabinett.

Der SPD-Kandidat Schäfer Gümbel will die Energiewende nach eigenen Worten zu Chefsache erklären. Dabei soll ihn Claudia Kemfert unterstützen, die bei einem Wahlsieg ein dem Ministerpräsidenten direkt unterstelltes Ressort Energie in der Staatskanzlei übernehmen soll. Die Wissenschaftlerin leitet seit dem Jahr 2004 die Abteilung Energie, Klima und Verkehr am DIW in Berlin. Sie betonte, der Ausbau der erneuerbaren Energien könne eine Art zweites Wirtschaftswunder in Hessen auslösen. Derzeit rangiere Hessen auf diesem Gebiet hinter den anderen Bundesländern.

Anzeige

Anzeige

Die parteilose Wissenschaftlerin gehörte bereits im Jahr 2012 dem Wahlkampfteam von CDU-Mann Norbert Röttgen in Nordrhein-Westfalen an. Der verlor die Wahl allerdings deutlich und musste danach auch seinen Posten als Bundesumweltminister räumen. Diesmal stehen die Chancen besser, dass Kemfert tatsächlich einen Regierungsposten übernehmen wird. Laut den aktuellsten Umfragen kommen SPD und Grüne auf 46 Prozent, die CDU auf 39 Prozent, FDP und Linke wären mit je vier Prozent nicht im Landtag vertreten. Gewählt wird in Hessen parallel zur Bundestagswahl am 22. September.

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Claudia Kemfert | DIW | Thorsten Schäfer-Gümbel | SPD | Hessen
Ressorts:
Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen