Stromversorgung
05.10.2015

KfW: Südafrika muss 13,35 Milliarden in Stromnetz investieren

foto: KfW
KfW-Zentrale in Frankfurt.

Netz für den Zubau erneuerbarer Energien noch nicht gerüstet.

 

Anzeige

Um der steigenden Grünstromproduktion Herr zu werden, muss Südafrika bis 2022 rund 13,35 Milliarden Euro (15 Milliarden US-Dollar) in den Netzausbau stecken. Das sagte KfW-Manager Inho Baumfalk der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der südafrikanischen Internationalen Erneuerbare-Energien-Konferenz in Kapstadt.

Nur so könnten die von der Regierung gesetzten Ausbauziele erreicht werden.

Das südafrikanische Regierungsprogramm zum Ausbau Erneuerbarer sieht laut Reuters die Erhöhung der Grünstrom-Kapazitäten von aktuell 45 Megawatt auf rund 1,83 Gigawatt bis 2030 vor.

Anzeige

Dabei bestehe insbesondere bei der Modernisierung der Netze vom Energieversorger Eskom Nachholbedarf, sagte Baumfalk demnach. Bisher habe die KfW dem Konzern Eskom für den Anschluss von Wind- und Sonnenstromkraftwerken Kredite in Höhe von knapp 260 Millionen Euro gewährt.

Diese und weitere Meldungen lesen Sie täglich in der Internationalen Presseschau auf bizzenergytoday.com.

Jana Kugoth
Keywords:
KfW | Südafrika | Erneuerbare
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen