Die Wechselstromladesäule von RWE Effizienz steht an einer neuen Autobahnraststätte von Aral. Die zum BP-Konzern gehörende Tankstellenkette hat rund sechs Millionen Euro in die nun eingeweihte Station Beverbach investiert. Baukonzept und Materialien sollen unter den Gesichtpunkten Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz ausgewählt worden sein: viel Stahl, Glas, Holz, Ton, Kies, Sand und LED-Leuchten, dagegen nur wenig Aluminium und Kunststoffe. Auf dem Dach befinden sich eine 20 Quadratmeter große Solarthermie- sowie eine 350 Quadratmeter große Photovoltaikanlage. 

Wie lange der Strom für Elektromobilisten kostenlos fließt, ist noch nicht festgelegt. RWE baut mit der neuen Ladesäule seine Ladeinfrastruktur jedenfalls weiter aus und erleichtert elektromobile Überlandfahrten im Ruhrgebiet. Der Konzern betreibt derzeit 1.425 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland und arbeitet an der Entwicklung neuer Lade- und Informationstechnologien, um den Betrieb von Elektroautos einfacher zu gestalten.

Kostenlose Ladestation an der Autobahn 40 (Firmenfoto)