Unternehmensstrategie
30.01.2013

Lichtblick nun Europäische Aktiengesellschaft

Ökoenergieanbieter Lichtblick ändert die Rechtsform in eine Europäische Aktiengesellschaft. Das sei eine strategische Entscheidung, teilte das Unternehmen mit. Der Hamburger Grünstromversorger bleibt aber weiter in privater Hand.

Ab sofort ist das Hamburger Unternehmen Lichtblick eine Europäische Aktiengesellschaft, kurz SE für Societas Europaea, und keine AG mehr. Lichtblick ist allerdings nicht börsennotiert, sondern zu 100 Prozent in Privatbesitz. „Für unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter ändert sich mit der Umwandlung nichts“, kommentiert Lichtblick-Chef Heiko von Tschischwitz.

Anzeige

Durch diese Umwandlung erhielten die Lichtblick-Eigentümer einen größeren Einfluss auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens, begründete das Unternehmen die Entscheidung. Der Verwaltungsrat einer SE habe demnach ähnlich wie im angelsächsischen oder auch im Schweizer Recht weitreichendere Kompetenzen als der Aufsichtsrat einer AG.

Anzeige

Heiko von Tschischwitz übernahm erst im Sommer 2012 nach dreieinhalb Jahren Pause wieder die operativen Geschäfte des Ökoenergieanbieters. Von Tschischwitz hatte das Unternehmen 1998 gemeinsam mit dem Hamburger Unternehmer Michael Saalfeld gegründet und bis 2008 geführt.

nhp
Keywords:
Lichtblick | Unternehmensform | Ökostromanbieter | Heiko von Tschischwitz
Ressorts:
Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen