Ab sofort ist das Hamburger Unternehmen Lichtblick eine Europäische Aktiengesellschaft, kurz SE für Societas Europaea, und keine AG mehr. Lichtblick ist allerdings nicht börsennotiert, sondern zu 100 Prozent in Privatbesitz. „Für unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter ändert sich mit der Umwandlung nichts“, kommentiert Lichtblick-Chef Heiko von Tschischwitz.

Durch diese Umwandlung erhielten die Lichtblick-Eigentümer einen größeren Einfluss auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens, begründete das Unternehmen die Entscheidung. Der Verwaltungsrat einer SE habe demnach ähnlich wie im angelsächsischen oder auch im Schweizer Recht weitreichendere Kompetenzen als der Aufsichtsrat einer AG.

Heiko von Tschischwitz übernahm erst im Sommer 2012 nach dreieinhalb Jahren Pause wieder die operativen Geschäfte des Ökoenergieanbieters. Von Tschischwitz hatte das Unternehmen 1998 gemeinsam mit dem Hamburger Unternehmer Michael Saalfeld gegründet und bis 2008 geführt.