Elektromobilität
11.03.2019

Lidl will 400 E-Ladesäulen bauen

Foto: Lidl
Lidl und andere Lebensmittelkonzerne investieren zunehmend in die E-Ladeinfrastruktur.

Einkaufen und Strom tanken: Innerhalb eines Jahres will der Lebensmitteldiscounter Lidl 400 Ladesäulen für E-Autos auf seinen Parkplätzen installieren. Die Idee ist allerdings nicht neu.

Der Handelskonzern Lidl investiert weiter in den Ausbau von Elektromobilität: Bis März 2020 sollen rund 400 Lidl-Filialen mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden. Dadurch würde Lidl zum Betreiber des größten E-Ladenetzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel – wenn auch nicht zum einzigen.

Anzeige

„Um die Mobilitätswende in Deutschland voranzubringen, müssen wir den Menschen die Sorge vor einer begrenzten Reichweite nehmen“, sagt Lidl-Geschäftsleiter Wolf Tiedemann. Der flächendeckende Ausbau der Ladeinfrastruktur sei ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Elektrofahrzeugen.

Anzeige

Stationen auch auf dem Land

Derzeit stehen an Lidl-Filialen und -Logistikzentren bereits rund 30 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Etwa 20 weitere Säulen werden aktuell an Filialen in ganz Deutschland installiert. Die Geschwindigkeit des Ausbaus will Lidl aber erhöhen: Neubauten würden obligatorisch mit einer E-Ladesäule ausgestattet und auch bei Modernisierungen würden Filialen eine Stromtankstelle erhalten.

Langfristig sollen möglichst viele Standorte mit mindestens zwei Ladepunkten ausgestattet werden, gibt das Unternehmen bekannt. Darüber hinaus werde Lidl an zusätzlichen Filialen in Autobahnnähe sowie in ländlichen Regionen weitere Ladestationen errichten. Damit wolle man das Ladenetz in Deutschland so verdichten, dass die maximale Fahrtstrecke zwischen zwei Lidl-Ladesäulen 50 Kilometer betrage, sagt Tiedemann. Durchschnittlich würden es sogar unter 20 Kilometer sein.

Der Strom an den Ladesäulen soll zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen. Die Technologie ermögliche in gut 30 Minuten eine Verlängerung der Reichweite von bis zu 200 Kilometern, verspricht das Unternehmen.

Kaufhof istalliert 100. Ladestation

Die Idee, den Einkauf mit dem Aufladen des Elektroautos zu verbinden, ist nicht neu: Lidl-Konkurrent Aldi Süd begann bereits 2015 mit der Installation der ersten Ladesäulen an Pilotfilialen und verfügt mittlerweile an mehr als 50 Standorten über Elektrotankstellen. Diese liegen bislang aber in aller Regel in Großstädten. Daher will auch Aldi-Süd sein Angebot entlang der Hauptverkehrswege ausbauen. Im vergangenen Sommer kündigte das Unternehmen an, 28 seiner Filialen in Autobahnnähe mit Schnellladesäulen von Innogy auszurüsten.

Der Lebensmittelhändler Rewe hat auf seinen Parkplätzen ebenfalls mehr als 50 Ladesäulen in Betrieb. Kaufland, das wie Rewe zur Schwarz-Gruppe gehört, eröffnete Anfang Februar seine 100. Ladestation. Und auch der Möbelkonzern Ikea will bis Mitte März alle seiner 53 Einrichtungshäuser mit E-Tankstellen ausgestatten haben, die sogar kostenlos genutzt werden können. Der schwedische Einrichtungskonzern investiert dazu nach eigenen Angaben insgesamt über sechs Millionen Euro.

Lidl testet auch Carsharing

„Destination Charging“ wird das Prinzip genannt, nicht mehr extra zum Tanken beziehungsweise Laden fahren zu müssen. Stattdessen lädt man das Elektroauto immer dann, wenn es ohnehin parkt – beispielsweise beim Einkauf. Die Handelskonzerne treten damit im wichtigen Zukunftsmarkt Elektromobilität auch in Konkurrenz zu den Mineralölkonzernen mit ihrem Tankstellennetz und zu Autoherstellern wie Tesla, die ebenfalls in eine Ladeinfrastruktur investieren.

Und auch in einem anderen Zukunftsfeld tummeln sich die Lebensmittelkonzerne bereits: Lidl testet seit einiger Zeit gemeinsam mit der Deutschen Bahn und dem japanischen Autohersteller Mazda ein stationsbasiertes Carsharing-Modell. Inzwischen können an insgesamt 164 Lidl-Filialen in 15 Bundesländern die Mazda-Fahrzeuge ausgeliehen werden. Bei ihnen handelt es ich jedoch allesamt um Verbrenner.

Lesen Sie auch: EU plant Revolution der Mobilität

Carsten Kloth
Keywords:
E-Mobilität | Ladeinfrastruktur
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen