Grüne Mobilität
09.12.2015

Logistik fährt in digitale Zukunft

foto: flickr/MAN

Wie die Verkehrswende doch noch gelingen könnte, zeigen Logistikriesen mit effizientem Flottenmanagement und grünen Kraftstoffen. Auch Start-ups entern die Branche.

vorherige SeiteSeite 1Seite 2

 

Anzeige

Weltweit entfallen 23 Prozent aller Emissionen auf den Verkehr. Dazu zählen neben Autos auch Züge, Flugzeuge und Schiffe. Bis 2050 könnte sich der Anteil jedoch unter bestimmten Voraussetzungen halbieren, berichtete jüngst eine Forschergruppe vom Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) (hier lesen).

 

Sophie Punte sieht im Logistiksektor die entscheidende Stellschraube für einen emissionsarmen Verkehr. Denn je weniger Sprit und Kerosin verbraucht werden, desto geringer die Kosten für den Warentransport – und das verspricht höhere Gewinne für die Unternehmen. Die Bereitschaft, auf effiziente Technologien umzusteigen, sei also durchaus vorhanden, sagt Punte. Anders als beim Kauf eines privaten Pkw, bei dem der Käufer nach Komfort aussuche.

Anzeige

 

Zusammenarbeit ist gefragt

Dafür blicken die Konzerne mittlerweile auch über den Tellerrand hinaus. Der Konzernriese Procter and Gamble macht es vor und hat sich mit dem Plastikdosenhersteller Tupperware zusammengetan. Die ungleichen Partner nutzen auf der Strecke zwischen Belgien und Griechenland jetzt die gleichen Lkws und Züge. Das Resultat: 200 Tonnen weniger CO2, das spart ein Fünftel der Kosten. 

Doch auch aus einer anderen Ecke kommen neue Konzepte. Die Digitalbranche entert den Markt. So wie die 29-jährige Roxana aus Griechenland. Sie hat mit Joincargo eine Mitfahrbörse für Waren gegründet. Auf ihrer Plattform bieten Logistiker freie Kapazitäten in ihren Lkws an. Wer seine Produkte von Frankreich nach Portugal schicken will, kann dort nach einem freien Lkw-Platz suchen. Roxana kassiert zehn Prozent des dafür vereinbarten Preises.

In solchen Konzepten sieht Sophie Punte die Zukunft: „Joincargo ist das, was Uber für die Taxibranche ist – oder Airbnb für Hotels“, sagt sie. Uber besitzt kein einziges Auto, Airbnb weder ein Haus noch ein  Hotel – und doch haben sie die ganze Branche revolutioniert.“

 
Jana Kugoth
vorherige SeiteSeite 1Seite 2
Keywords:
Lkw | Pkw | Schiffe | Logistik | Smart Freight Center | Luftverkehr | Digitalisierung | China | UPS
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen